FANDOM


Chronologische Uebersicht der Kriegsereignisse in Spanien und Portugall.Bearbeiten


[1]

Januar.Bearbeiten

1. Januar 1812 vor den vorliegenden Schanzen von Valencia die Laufgräben; die Spanier gaben die Vertheidigung derselben auf, und zogen sich am

4. Januar in die Stadt zurück. Am nämlichen Tage zogen sich die Franzosen aus den Laufgräben von Tariffa mit ansehnlichem Verlust zurück.

-- -- General Hill attakirt die Franzosen bei Los Santos, und zieht sich dann in seine vorige Stellung an die Gränzen Portugalls zurück.

9. Januar. General Blake übergiebt Valencia auf Kapitulation mit 16000 M. guter Truppen und 400 Kanonen. Diese Uebergabe gab der Sache Spaniens den härtesten Stoß; es war der letzte Rest seiner regulairen Truppen, und fortan nur des Krieg den Engländern und Portugiesen und den Guerillas, die, seitdem sie in Corps fochten, auch nicht mehr so furchtbar als sonst waren, überlassen; in einem Augenblicke, wo Marschall Soult und Marmont mit 70000 M. unter den 8000 M. Kavalerie sieggewohnter und geübter Truppen bei Badajoz stand, und die Engländer und Portugiesen nicht mehr als 50000 M. unter denen 4000 M. Kavallerie hatten.

9. Jan. 1812. Der englische General Crawfurd erobert mit dem Bajonet die Redoute des H. Franz vor Cindad-Rodrigo.

11. Januar. Der französische General Montbrunn kommt vor Alicante an, fordert es jedoch vergebens zur Uebergabe auf, und zieht sich wieder an den Tajo zurück.

14. Januar. Die Franzosen machen einen heftigen Ausfall aus Cindad-Rodrigo, werden jedoch zurückgeschlagen.

19. Januar. Trotz der verzweifeltsten Gegenwehr erobern die Engländer unter Lord Wellington eigner Anführung die Festung Cindad Rodrigo mit Sturm. Es ergeben sich 78 Offizieren und 1700 Mann als Gefangene; ausserdem fanden sich 109 auf Laffeten liegende Geschütze, ein vollständiger aus 48 Stück bestehender Belagerungs-Train, ein reichlich ausgestattetes Zeughaus und eine ausserordentliche Anzahl Kugeln, Bomben und Flintenpatronen. Engl. Seits war der Verlust 6 Offiziers und 140 Mann an Todten und 500 Mann Verwundete, unter denen die Generäle Cravfurd und Mac Kinnon verwundet. Nachdem das durch den Sturm beschädigte einigermaßen ausgebessert, und zur Vertheidigung sich wieder eignete, wurde die Festung den Spaniern übergeben, und Wellington machte sich mit seiner Armee bereit, gegen Badajoz von Neuem loszurücken.

24 Januar 1811. Die Spanier werden von den Franzosen auf den Anhöhen von Altafalla bei Tarragona geschlagen, und ziehen sich nach Cervera zurück.

-- -- Ungeachtet in der Kapitulation von Valenzia allgemeine Amnestie versprochen war; läßt Suchet daselbst doch mehrere Gesellschafter des engl. Konsuls hinrichten und 1500 Mönche als Aufrührer und Wüthende verhaften und nach Frankreich führen.

Februar.Bearbeiten

4. Februar. Auch Peniscola wird von Marschall Suchet eingenommen.

16. Februar. Der span. General Balasteros schlägt den franz. General Maransin bei Cartana und verfolgt ihn bis Malaga.

18. Februar. Die Regentschaft zu Cadix wird in eine Executions-Conseil verwandelt.

März.Bearbeiten

6. März. Wellington bricht von Frenada auf und beginnt seinen Marsch gegen Badajoz; er langt mit seiner Armee am

11. März zu Elvas an.

13. März. Cadix wird von Neuem von dem franz. Belagerungs-Corps bombardirt.

16. März. Wellington läßt eine Pontonbrücke über die Guadiana bei Badajoz schlagen, dasselbe einschließen und am

17. März an einem sehr stürmischen Abend die Laufgräben vor dem Fort Picurina eröffnen; worauf die Besatzung am

19. März einen verzweifelten Ausfall wagte; jedoch mit einem ansehnlichen Verlust zurückgeworfen wurde; an demselben Tage erschien die, von den zu Cadix versammelten Cortes entworfene Konstitution, die vorzüglich für Ferdinands VII. Erhaltung auf dem spanischen Throne sprach.

24. März 1811. Der engl. General Kempt erstürmt nach lebhafter Gegenwehr das Fort Picurina.

April.Bearbeiten

6. April. Wellington erobert mit einem Verlust von 59 Offizieren und 744 Mann Todten und 258 Offiziere und 2600 Mann Verwundeten in der Nacht auf den

7. April die Festung Badajoz mit Sturm, und der die Vertheidigung kommandirende General Philippon ergiebt sich mit 4000 Mann Gefangenen nach einigem Wiederstande auf dem Fort Christoval, wohin er sich mit seinem Staabe geflüchtet hatte.

12. April. Marmont versucht einen abermaligen Einfall in Portugall, und rückt bis Castello-Branco vor.

21. April. Der spanische General Lascy rückt mit 6000 Cataloniern (Guerillas) vor Tarragona, schließt dasselbe ein; wird jedoch von einer überlegenen Macht unter dem franz. General Decaen angegriffen und zurückgejagt.

23. April. Marmont verläßt Portugall wieder und zieht sich über die Aqueda zurück.

Mai.Bearbeiten

Mit dem Monat Mai begann so zu sagen ein neuer Feldzug. Die Stärke der franz. Armee betrug 170000 M., gediente und gut befehligte Truppen, von denen Soult in Andalusien 58000; Marmont in Leon 55000; Souham in Alt-Castilien 10000; Suchet in Arragon und den östlichen Provinzen 40000 und Jourdan zur Deckung des König Josephs und der Hauptstadt 15000 Mann hatte; denen die Spanier, die durch Blakes Kapitulation in Valenzia die letzten regulirten Truppen verloren hatten, nur Guerillas entgegenstellen konnten, die nun wie schon erwähnt durch ihre Zusammenziehung in Corps nicht mehr so furchtbar waren. Wellington hatte gegen diese Macht kaum die Hälfte entgegen zu stellen, und konnte daher nur durch schnelle, unverhoffte Angriffe einigermaßen einem Erfolge entgegen sehen. Am

12. May 1812 brach daher der engl. General Hill von Almendralijo gegen die feste Stellung des Marschalls Marmont bei Almaraz auf, langte am Castel von Miravete auf der Sierra 4 Meilen von Almaraz am 18. an.

17. May. Der franz. General Dorsenne besetzt nach einigen Scharmützeln Oviedo und Gyon an der Grenze von Galizien.

19. May. Der engl. General Hill erstürmt die festen Werke an der Brücke zu Almaraz, zerstört dieselbe und zieht sich darauf nach Truxillo, der Uebermacht weichend zurück.

Juni.Bearbeiten

1. Juny. General Ballesteros greift den franz. General Conroux bei Bornos an; wird jedoch zurückgeschlagen.

13. Juny. Wellington geht über die Aqueda und lagert sich am

16 Juny 6 Stunden von Salamanca am Bache Valnaza; am

17. Juni rückt er in das von den Franzosen geräumte Salamanca ein, und läßt das Fort einschließen.

-- -- Carl IV. Exkönig von Spanien wählt Rom zu seinem Aufenthalt.

21. Juni. Wellington wird vom Marschall Marmont bei Morisco angegriffen, wirft ihn aber in mehreren Gefechten zurück, und stellt sich am

27. Juni längs dem Duero hin auf, worauf es am

28. Juni den Engländern gelingt, die Forts von Salamanca zu erstürmen; sie machten 700 Gefangene, sprengten die Festungswerke in die Luft, übergaben die Munition, Artillerie und Vorräthe den Spaniern, und folgten der französischen Armee nach, die sie auch am

Juli.Bearbeiten

2. Juli 1812 erreichten, sie über den Fluß trieben, und auf dem linken Ufer zwischen La Seca und Pollos ein Lager bezogen. Nach einigen vergeblichen Bemühungen die Engländer über den Duero zurückzutreiben, zieht am

16. Juli Marmont seine Armee bei St. Romana zusammen, erzwingt den Uebergang über den Duero bei der Brücke von Toro; Wellington stellt sich am Flusse Guarena bei Canizal auf, und Marmont zieht sich in der Nacht wieder zurück.

18. Juli. Zwischen Rußland und Spanien wird zu Welicke Lucki, dem damaligen Hauptquartier des Kaiser Alexander, im Kriege mit Napoleon, der sein Hauptquartier in Wilna hatte, ein Allianztraktat abgeschlossen.

20. Juli. Wellington rückt mit seiner Armee auf das rechte Ufer der Guarina vor, und stellt sich auf der Ebene von Valesa auf; Marmont zieht sich nach Villameda zurück, geht jedoch am

21. Juli über den Tormes und stellt sich auf den Anhöhen von Calbarasa de Ariba, auf der Straße von Salamanca, auf. In dieser Ebene kommt es am

22. Juli zu der entscheindenden Schlacht von Salamanca auch bei den Aropiles genannt. Nach einem hartnäckigen Kampfe erfocht Wellington zwar mit einem Verlust von 5000 Todten und den verwundeten Generalen Beresford, Stapleton, Cotton, Cole, Leith und Alten, einen vollständigen Sieg; die Franzosen verloren ausser einer großen Menge Todten, 7000 Gefangene, 11 Kanonen und 2 Adler. König Joseph verläßt auf diese Nachricht mit seinem Armee-Corps Madrid. -- Odonell wird von General Harispe bei Castella geschlagen. Wellington, die Franzosen schnell verfolgend, geht mit seinem Vortrab am

23. Juli 1812 über den Tormes, und bringt den Franzosen bei la Serra abermals einen ansehnlichen Verlust bei.

27. Juli. König Joseph besetzt Segovia.

30. Juli. Die Engländer besetzen Valladolid und die französische Armee zieht sich in Eilmärschen nach Burgos zurück, worauf am

August.Bearbeiten

4. August. Wellington, Cuellar, den Verbindungspunkt der Armee von Portugall mit der Armee des Centrums unter König Joseph besetzt, und am

6. August über Segovia, welches er am

7. August besetzt, nach Madrid aufbricht, vereiniget am

8. August seine Truppen zu St. Ildefonso zum Angriff auf Madrid, und rückt am

12. August nach mehreren Gefechten bei Majalahorda in Madrid ein. Eine französische Besatzung von 1700 M. hält sich noch auf dem Retiro; König Jeseph stellt sich mit seiner Armee zwischen Aranjuez und Toledo am linken Tajoufer auf.

-- -- Ein sizilianische, 6000 Mann Engländer starke Expedition landet bei Alicante.

14. August. Die Franzosen greifen Bilbao an, werden jedoch durch den General Xenovales zurückgeschlagen.

16. Aug. König Joseph räumt Toledo und zieht sich nach Valencia zurück. Die Central-Junta befiehlt die Konstitution bei Strafe des Hochverraths zu beschwören.

19. August 1812. Astorga ergiebt sich an den General Santo-Cildes mit 1000 M. und Empecinado erobert Guadalaxara.

25. August. Die französ. Besatzung vom Retiro ergiebt sich auf Kapitulation, und 180 Geschütze, 20000 Gewehre, so wie eine Menge Munition, Artillerie-Fuhrwerke, Kleidungsstücke und Vorräthe aller Art, sind die Beute der Engländer.

An demselben Tage heben die Franzosen die Belagerung von Cadix auf, und die Spanier besetzen Porto-Real und Chiclana.

26. August. Die Spanier, unter Ballasteros, greifen die Franzosen vor Sevilla an, drängen sie zurück und erobern die Stadt.

27. August. Die Franzosen greifen Bilbao von neuem an, und nehmen es in Besitz, werden jedoch schon nach einigen Tagen von den Guerillas unterm Schütze einer Kriegsflotte des |Sir Home Popham wieder darauf vertrieben. -- Die Spanier verlieren an demselben Tage Areta.

September.Bearbeiten

1. Septbr. Lord Wellington, zu schwach sich gegen die fast 100000 Mann starke Armeen Soults und Souhams, die von Sevilla aus gegen ihn anrückten, und Josephs Armeen zu halten, verläßt Madrid wieder und zieht sich nach Portugal zurück, vertreibt am

7. Sept. die Franzosen aus Valladolid und dringt am

17. Sept. auf den sich bei Burgos aufgestellten General Clausel vor, nachdem die Franzosen bisher allen Widerstand vermieden und alle Brücken abgeworfen hatten. Auch hier warteten sie den Angriff nicht ab, und die Engländer besetzen am

19. Sept. 1812 Burgos; die Franzosen gehen nach Brivieska unter General Souham zurück, nachdem derselbe 2 - 4000 Mann unter General Duberton in das feste Schloß vor Burgos geworfen hatte, welches sogleich von den Engländern und Spaniern eingeschlossen und beschossen wurde.

29. Sept. Marschall Soult vereiniget sich bei Albacete mit der Armee des Königs Joseph, und erobert am

Oktober.Bearbeiten

9. Oktober das Schloß Chinchilla.

22. October. Die Engländer heben nach mehrmaligem vergeblichem Bestürmen die Belagerung des Kastells bei Burgos auf, und ziehen sich hinter den Duero zurück. Nach mehreren täglichen Gefechten mit der, unter General Souham, ihnen nachfolgenden französische Armee, vorzüglich am

30. October bei Puente-Larga, gelang es ihm, den Uebergang auf mehreren Punkten über den Duero zu erkämpfen, worauf der ebenfalls aus der Gegend von Madrid abgezogene englische General Hill am

November.Bearbeiten

1. November sich bei Arivalo mit der Armee des L. Wellington vereinigte. König Joseph zieht wieder in Madrid ein. Am

8. November rückt die ganze Armee, ach einem Rückzug von 150 Meilen wieder in die schon 2 mal innegehabte Position bei St. Christoval.

10. November. Die Armeen Soults und Souhams und des Königs Joseph vereinigen sich an den Ufern des Tormes, überschreiten denselben, drängen die Anglo-Portugiesen an mehreren Stellen zurück, und zwingen Lord Wellington, am

16. Nov. 1812 seine Position bei St. Christoval aufzugeben, da auch schon der Weg nach Cindad-Rodrigo ihm abgeschnitten war, auf welchem am

17. November der englische General Paget von einer Abtheilung des Soultschen Corps gefangen genommen wird, er war der nächste General nach Wellington; doch gelang es dem letzteren, am

18. November Cindad-Rodrigo zu erreichen, woselbst er aus sein Hauptquartier nahm, und als einige Tage späterhin die französische Armee, wegen Mangel an Nahrungsmitteln, den Tormes wieder verließ, legt er seine Truppen zur Erholung in weitläuftige Winterquartiere, und beschloß somit den Feldzug des Jahres 1812.

Dezember.Bearbeiten

Zeitungsnachrichten.Bearbeiten


London, den 31sten July. [2]

Gestern kam das Paketboot Prinzessin Elisabeth nach einer Fahrt von 11 Tagen von Lissabon an; nach den letzten zu Lissabon beym Abgange des Paketboots erhaltenen Nachrichten hatte Marmont eine starke Stellung am Duro genommen; General Hill und Soult standen in der Gegend von Albuerra einander gegenüber.


Quellen. Bearbeiten

  1. *Chronologische Uebersicht der Kriegsereignisse in Spanien und Portugall vom Einfall der Franzosen im Jahr 1808 bis zur Befreiung des Königs von Spanien im Jahr 1823. Enthaltend: alle Gefechte, Schlachten, Belagerungen u. s. w. so wie die wichtigsten Proclamationen und Manifeste. Von Friedrich Wilhelm Cölln, Königlich Preußischem Polizei-Secretär. Coblenz, in der neuen Gelehrten-Buchhandlung. 1824.
  2. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 201. Mittewoch, den 21. August /2. September 1812.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.