Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement


Konstituzionalstatut des Königreichs Italien.[]

[1]
Zu Mailand ist am 14. Okt. das 7. Konstituzionalstatut des Königreichs Italien erschienen. Es handelt von dem Titularadel, und hat mit dem Französischen Institut der Art Aehnlichkeit. Bis jetzt haben wir nur die 15 ersten Artikel davon erhalten. Sie enthalten im Wesentlichen Folgendes: 1) Diejenigen Wahlmänner, welche dreymal nacheinander Präsidenten der Wahlkollegien gewesen sind, können den Herzogstitel annehmen, und ihn durch ein Majorat von 200,000 Liren Einkünfte auf einen ihrer Söhne vererben, 2) Die Großoffiziere der Krone heissen Grafen. 3) Ihre erstgebornen Söhne ererben diesen Titel durch ein Majorat von 30,000 Liren Einkünfte, und der Titel geht nach der Erstgeburt an die Nachkommen über. 4) Die Großbeamten können auch für die übrigen Kinder Grafen- oder Baronstitel mit Majoraten stiften. 5) Die Minister, Senatoren, mit öffentlicher Verwaltung beauftragte Staatsräthe und Erzbischöfe tragen Zeit Lebens den Titel Grafen. 6) Dieser Titel erbt nach der Erstgeburt fort, bey den Erzbischöfen auf einem Neveu. Majorat von 30,000 Liren Einkünfte. 8) Diese Titularen können auch den Baronstitel für ihre Söhne stiften. 9) Die Präsidenten der Departementswahlkollegien, Präsident und Prokurator beym Kassazions- und Appellazionsgerichte, die Bischöfe und Mairen von Mailand, Venedig, Bologna, Verona, Brescia, Modena, Reggio, Mantua, Ferrara, Padua, Udine, Ancona, Macerata, Ravenna, Rimini, Cesena, Cremona, Novara, Vicenza, Bergamo, Faenza und Fori tragen den Baronstitel, die Wahlpräsidenten nämlich nach 3 Sessionen, die Präsidenten und Prokuratoren der Gerichte und die Mairen nach 10jähriger Amtsführung. 10) Auch andere Mitglieder der Wahlkollegien können den Baronstitel erhalten, und ihn durch ein Majorat von 15,000 Liren vererben. 11) bis 15) Die Großkreuze, Kommenthuren, und Ritter der eisenen Krone können ihren Rittertitel durch ein Majorat von 3000 Liren vererben. Der Kaiser behält sich vor, den Generalen, Präfekten xc. und anderer verdienten Unterthanen Titel dieser Art nach Verdienst zu ertheilen. Alle andere Adelstitel sind verboten.


Quellen.[]

  1. Wiener-Zeitung. Nro 89. Sonnabend, den 5. November 1808.
Advertisement