Alabaster.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Alabaster [1] ist eine schöne Art des Kalksteins, die nur etwas weicher, als der Marmor ist. Der Alabaster war den Alten bekannt, die ihn besonders zu Salbengefäßen brauchten. Der erste wurde in dem arabischen Gebirge gebrochen, nachher zu Theben in Aegypten, zu Damascus in Syrien, und an verschiedenen Orten von Italien. Den Alabaster künstlich nachzumachen, ist die Erfindung eines Italieners. Er nahm weisse Kreide oder Quarzstein, zermalmte solches zu Pulver, vermengte dieses mit Lederkalk und goß Leimwasser hinzu. Aus dieser Mischung verfertigte er Bilder, die, wenn sie eine Politur erhalten, dem Alabaster ganz ähnlich sind.


Quellen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Handbuch der Erfindungen von Gabr. Christ. Benj. Busch, Diaconus ordinarius und Mitglied des geistlichen Ministerii zu Arnstadt. Erster Theil den Buchstaben A enthaltend. Eisenach, bey Johann Georg Ernst Wittekindt. 1802.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.