Alessandria della Paglia.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]
Alessandria della Paglia, feste Stadt mit einer trefflichen Citadelle im Herzogthume Mayland, am Flusse Tanaro, nebst einem Bißthum, unter den Erzbischof Turin gehörig. Sie war die Hauptstadt im alexandrinischen Gebiete, welche mit den Provinzen Lumellina, Tortonese und dem Montferrat grenzet, hat eine ansehnliche Größe und sehr viele Kirchen und Klöster, auch mehrere schöne Privatgebäude, aber keine starke Bevölkerung, man schätzt sie auf 12000 Menschen. Die beyden hiesigen Messen zu Ende Aprils und im Anfange des Oktobers sind nebst denen von Sinigaglia die einzigen in ganz Italien, welche diesen Namen verdienen. Die Gegend ist sehr fruchtbar. Sie ward den 9 März 1707. von dem Kaiser Joseph I. mit Genehmhaltung seines Bruders, Carl III. König von Spanien, an den Herzog von Savoyen, nebst andern Plätzen, erblich überlassen. Sie wurde in der lezten Hälfte des 12ten Jahrhunderts von den wider K. Friedrich I. verbundenen lombardischen Städten erbauet, und hieß anfänglich Cesaria; aber nach ihrer tapfern Vertheidigung wider den Kaiser, der sie vergeblich belagerte, bekam sie von dem Papst Alexander III. den Namen Alessandria. Der Beysatz della Paglia (von Stroh) kommt von dem Stroh, das man statt des Holzes allda brennet. In dem lezten Revolutionskriege wurde die Stadt 1796. den Franzosen übergeben und 1799. von den Oesterreichischen und Russen mit Gewalt wieder eingenommen. Die Schlacht bey Marengo im J. 1800. brachte sie auf das Neue in französische Hände; jezt ist sie die Hauptstadt des Departements von Marengo, und wird zu einer sehr wichtigen Festung gemacht.


Alessandria ۞[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[2]
Alessandria im Herzogthum Mailand, am R. U. des untern Tanaro oberhalb der Md. der Bormida, in einer fruchtbaren Ebene, regelmäßig und sehr stark bevestigt, mit einer gegenüber am L. U. des Tanaro liegenden ganz mit Morästen umgebenen großen starken Citadelle, einem regelmäßigen Sechseck mit vielen Außenwerken, nassen Graben, bombenfesten Kasernen und einem Zeughause. Handel, Messen , 6 Thore, 3300 H. 35'000 E.


Quellen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor zu Altdorf. Neu bearbeitet von Konrad Mannert, Königl. Bairischen Hofrath und Professor der Geschichte und Geographie zu Würzburg. Nürnberg, bey Ernst Christoph Grattenauer 1805.
  2. Lehrbuch der Militär-Geographie von Europa, eine Grundlage bei dem Unterricht in deutschen Kriegsschulen, von A. G. Hahnzog, Divisionsprediger und Lehrer an der Kriegsschule in Magdeburg. Magdeburg, bei Ferdinand Rubach 1820.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.