Biographische Skizze des Englischen Vice-Admirals Alexander Forrester Cochrane, Ritter des Bath-Ordens.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]

Forrester Cochrane, von welchem im Februar mit dem General Beckwith Guadaloupe besetzt worden, ward im Jahr 1748 geboren. Man bestimmte ihn für die Marine, welche von jeher ein Lieblingsfach seiner Familie gewesen war. Von der Stufe eines Midshipman, Lieutenants und Commandeurs gelangte er im Jahre 1782 zu der eines Postcapitäns.

Nachdem der Friede mit Amerika hergestellt war, verlebte Capitän C. längere Zeit bey seiner Familie; aber kaum hatte der Krieg gegen Frankreich seinen Anfang genommen, so bot er seine Dienste an, und ward gleich wieder angestellt. Im Jahre 1800 diente Capitän Cochrane bei der vom Admiral Lord Keith befehligten Flotte. Nachdem diese am 6ten October vor Cadix ihre Anker geworfen hatte, überschickte der Gouverneur Don Thomas de Morla ein Schreiben an den Commandeur der Brittischen Land- und Seemacht, worin er über die Ankunft der feindlichen Escadre, während zu Cadix eine schreckliche Krankheit herrschte, welche die ganze Stadt zu verheeren drohe, sein Erstaunen zu erkennen gab. Bekanntlich beantworteten Sir Ralph Abercromby und Lord Keith dieses Schreibens, indem sie ihr Leidwesen über den bedauernswürdigen Zustand der Stadt zu erkennen gaben, zugleich aber auf die Auslieferung der im Hafen befindlichen Schiffe drangen. Der Gouverneur verwarf mit edelm Unwillen diesen entbehrenden Vorschlag, und war bereit lieber zu sterben als seiner Ehre zuwider zu handeln.

Während Don Thomas de Morla, mit welchem späterhin Fronzösischer Seits die Uebergabe von Madrid unterhandelt wurde, die gehörigen Vertheidigungs-Maaßregeln ergriff, wurde der Angriffsplan am Bord des Foudroyant verabredet und der Escadre mitgetheilt. Man hielt zur Landung der Truppen alles in Bereitschaft. Die erste Division bestand aus 5133 Mann, welche auf 102 Böten unter Befehl der Capitäns Stevenson, Morrison, Lennox und Ayscough, so wie des Capitäns Cochrane der, als der ältere Officier das Ganze anzuführen hatte, gelandet werden sollten.

Allein durch die Zwischenkunft der Elemente, wurde dieser Plan glücklich vereitelt; wir sagen glücklich, denn gewiß würde es ein sehr gefährliches Unternehmen gewesen seyn, einen tapfern General, so wie Truppen, die durch ihre besondere Lage in Verzweiflung gebracht waren, anzuzeigen; wobey außerdem keiner das Gewagte dieser Unternehmung verheimlichen konnte.

Nach diesem Vorfall und nachdem die Flotte eine Zeitlang an den Küsten des Mittelländischen Meers gekreuzt hatte, überwinterte sie zum Theil bei Maltha, welches sich damals ergeben hatte, zum Theil aber zu Minorca, welches ebenfalls neuerlich genommen war.

Im Fruhjahr des Jahrs 1801 am 29sten Febr. vereinigte sich die Flotte aufs neue wieder bey Marmorice, ankerte bey Abukir Bay, und find die Eroberung von Egypten an. Bey dieser Gelegenheit erhielt Capitän Cochrane aufs neue den Auftrag die Landung zu decken, welche auch unter dem Schutz von Kanonenbriggs und Cutters auf Böten ungeachtet des heftigen feindlichen Feuers bewerkstelligt wurde. Cairo wurde eingenommen und dieselben Truppen, unterstützt von einem Detaschement bewaffneter Schiffe unter Commando des Capitäns Cochrane, bewirkten die Uebergabe von Alexandrien. So war also nach einer Campagne von 5 Monaten, 3 Wochen und einem Tage am 30sten August der Krieg von Aegypten beendigt. Cochrane, der sich in diesem Kriege ausgezeichnet hatte, erhielt nun bald nach dem Anfange des gegenwärtigen ein eigenes Commando. Er ward im Jahr 1804 zum Contre-Admiral der blauen Flagge ernannt, und ließ diese am Bord des Neptunus von 74 Kanonen wehen. Längere Zeit kreuzte er vor Ferrol, um diesen Hafen zu blokiren.

Im Jahre 1806 ließ er seine Flagge vom Linienschiffe Northumberland wehen und ging als Commandeur nach den Leewards-Inseln. Als Sir John Duckworth die feindliche Flotte nach Westindien verfolgte, leistete der Contre-Admiral demselben jede mögliche Hülfe, indem sein Schiff neben dem des Commandeurs en Chef in der ersten Division seinen Platz nahm.

Nachdem die feindliche Flotte bey der Stadt St. Domingo angetroffen war, wurden die nöthigen Maaßregeln zum Angriff getroffen; allein die Französische Escadre kappte die Ankertaue. Doch wurden bekanntlich folgende 5 Linienschiffe, le Vengeur, le Diomede, l'Alexandre, le Jupiter und le Brave zerstöhrt oder genommen.

Bey diesem Gefecht verlohr der Northumberland die große Strenge und war so zerschossen, daß das Linienschiff the Agamemnon den Befehl erhielt, obiges Schiff ins Schlepptau zu nehmen.

So wie in England die Nachricht von jener Siegs-Action ankam, wurde in beyden Häusern des Parlements dem Sir John Duckworth, dem Admiral Cochrane u. s. w. eine Dank-Adresse votirt. Beide Officiers erhielten fast zu gleicher Zeit das Bürgerrecht der Stadt London, bey welcher Gelegenheit dem ersteren ein Degen, 200 Guineen an Werth, und dem letztern einer von 100 Pfund überreicht wurde. Ueberdem wurde der Contre-Admiral Cochrane am 29sten März 1806 Ritter des Bath-Ordens.

Noch in demselben Sommer ging unter Hieronymus Bonaparte, dem jetzigen Monarchen des Königreichs Westphalen, eine Französische Escadre nach Martinique; allein Sir Alexandre Cochrane, ward durch den Verlust seines Mastes verhindert, der Escadre nachzusegeln. Als der Feind wieder zurückkehrte, folgte er der Escadre nach der Richtung von St. Thomas, die ihm aber zu überlegen war, da sie 6 Linienschiffe zählte und er nur 3 commandirte. Seit dieser Zeit beschäftigte sich der Admiral mit der Unterwerfung der Dänischen Inseln.

Im Jahre 1801 und 1802 ward er zum Mitgliede des Parlements erwählt. 1783 hatte er sich mit der Lady Wheate, Wittwe von Sir Jacob verheirathet, mit welcher er 3 Söhne und 2 Töchter zeugte. Einer der älteren Söhne widmet sich ebenfalls der Marine und ist jezt Postcapitän unter seinem Vater, der zulezt die Expedition gegen Martinique und Guadeloupe commandirt hat.


Alexander Forrester Cochrane, Viceadmiral.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[2]
Die Thaten ausgezeichneter Helden haben für den Bewohner des festen Landes, dessen Blicke noch nie den weiten Horizont der Meere gemessen haben, ein ganz eigenes Interesse. Helden, welche zu gleicher Zeit die Wuth der Elemente und die Schreckensscenen einer mörderischen Schlacht mit ruhiger Entschlossenheit zu beherrschen wissen, die in Entfernungen von mehreren tausend Meilen für das Wohl eines geliebten Mutterlandes kämpfend, und den Ruhm desselben in alle Puncte beyder Hemisphären tragen. Männer, die stets über Abgründen schweben, nie auf Rosen ruhen, deren ganzes Leben ein fortgesetzter Zweykampf mit dem Tode ist, treten in einer beynah räthselhaften Grösse vor die Einbildungskraft des Binnenländers, der nur auf einzelne Anstrengungen, einzelne Gefahren gefaßt ist.

Unter den merkwürdigen Männern dieser Art, an welchen das Land der Britten so reich ist, nimmt Viceadmiral Cochrane einen ehrenvollen Platz ein. Die Marine war von jeher ein Lieblingsfach seiner Familie gewesen; sie bestimmte daher den jungen Alexander, der im Jahre 1748 geboren war, ebenfalls für den Dienst derselben. Er durchging die verschiedenen unteren Stufen, bis er im Jahre 1782 den Rang eines Postcapitäns erlangte. Im Jahre 1800 langte er mit der von Admiral Keith befehligte Flotte von 59 Kriegs- und 89 Transportschiffen vor Cadix an; die Truppen, welche geführt wurden, standen unter Generalllieutenant Abercromby. Hier forderderten die Britten -- am 6. October -- die Auslieferung der im Hafen befindlichen Schiffe, weil Spanien dazumal mit Frankreich im Bunde stand. Als der Gouverneur Don Thomas Morla dieser Forderung verwarf, wurden 5133 Mann auf 102 Böten, als erste Division, zur Landung beordert und Capitän Cochrane sollte das Ganze leiten. Allein die Elemente widersetzten sich dem Versuche zum Glück der Britten, welche von muthigen Truppen und den beyden Forts, die Puntalen, ohne Zweifel mit gefährlichem Nachdruck wären empfangen worden.

Im Jahre 1801 und zwar am 8. May wollten die obengenannten Brittischen Befehlshaber mit 17,500 Mann bey Abukir in Aegypten landen, um zusammenwirkend mit den Türken die Franzosen aus dieser Türkischen Schutzrepublik zu verdrängen. Cochrane erhielt den Auftrag, die Landung zu decken; er unternahm dieß mit einer Anzahl Kutter- und Kanonenböte, und zwar mit solchem Erfolge, daß die Britten des heftigsten Feuers der Franzosen ungeachtet die Landung bewerkstelligen konnten. Bald nachher unterstützte er eine Anzahl Truppen und trug sehr vieles bey zur Uebergabe von Alexandrien.

Cochrane reihte der ausgezeichneten Thaten so viele aneinander, daß er im Jahre 1804 zum Contreadmiral der blauen Flagge ernannt wurde, welche er am Bord des Neptun, eines Linienschiffes von 74 Kanonen, wehen ließ. Längere Zeit blokirte er Ferrol. Im Jahre 1806 wurde der Northumberland sein Admiralschiff, und er unterstützte den Admiral Sir John Dukworth, als er die Französische Flotte nach Westindien verfolgte. Man griff diese bey der Stadt Domingo an, und obgleich sie die Ankertaue kappte, so wurden doch die Linienschiffe le Vengeur (der Rächer), le Diomede, l'Alexandre, le Jupiter und le Brave zerstört oder genommen. Beyde Brittische Befehlshaber erhielten deßhalb Dankadressen der Nation, das Bürgerrecht der Stadt London und prächtige Degen. Ueberdieß wurde Cochrane noch Ritter des Bathordens.

Contreadmiral Cochrane war zweymal Parlementsglied. Seit 1782 ist er mit Lady Wheate verehelicht; einer seiner drey Söhne dient als Postcapitän unter seinem Vater, so daß der Name Cochrane Hoffnung hat, auch in den Kindern unter den Seehelden zu glänzen.


Lord Alexander Cochrane.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[3]
Cochrane (Alexander, Lord), ein berühmter englischer Seeofficier, ist der älteste Sohn des Lords Archibald Cochrane, eines insbesondere um das Studium der chemischen Wissenschaften wohlverdienten wackern Seemannes, geb. 1775. Er bestimmte sich für den Seedienst, wurde von seinem Oheim dafür gebildet, diente zuerst in Ostindien und an der Küste von Biscaya, zeichnete sich 1801 vor Barcelona, als Fregattencapitän, durch die Wegnahme eines spanischen und 33 anderer Schiffe aus, und versuchte mehrere glückliche Landungen. 1806 landete er auf der Nordküste von Frankreich, zerstörte mehrere Signale und Batterien, nahm eine französische Fregatte und zwei Slupen, und kehrte damit nach Plymouth zurück. Er trat nun als Deputirter für die Stadt Westminster in die Kammer der Gemeinen, wurde dann zu einem Kreuzzuge mit der Fregatte Imperious beordert, und vereinigte sich mit der Flotte unter Collingwood vor Cadix. Im Kriege mit Spanien gegen Frankreich zeichnete er sich 1808 durch Befreiung der Feste Rosas und Wegnahme mehrerer Küstenforts aus, und vereinigte sich alsdann mit der Canalflotte unter Gambier. 1809 machte er jenen berühmten, aber nicht ganz geglückten Versuch, die französische Flotte, auf der Rhede von Biscaya, mit der congrevischen Brandmaschine zu zerstören, schlug aber die französische Flotte, nahm den Calcutta und zerstörte drei Linienschiffe, wofür ihm der Bathorden ertheilt wurde.


Zeitungsnachrichten.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1812]

London, den 14ten August. [4]

Lord Cochrane hat vor seiner Abreise nach der Küste von Katalonien mit dem ersten Lord der Admiralität verschiedene Konferenzen gehabt.


Quellen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Politisches Journal nebst Anzeige von gelehrten und andern Sachen. Herausgegeben von einer Gesellschaft von Gelehrten. Hamburg in der Hoffmannschen Buchhandlung. Jahrgang 1810.
  2. Neue historische und geographische Gemählde oder Charakteristiken merkwürdiger Personen und Darstellungen wichtiger Begebenheiten unserer Zeit; nebst Schilderungen der durch die neuesten Schicksale ausgezeichneten, neu entdeckten oder näher untersuchten Länder und Völker. Bearbeitet von J. B. Schütz. Wien, 1811. Im Verlage bey Anton Doll.
  3. Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.
  4. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 209. Freytag, den 30. August /11. September 1812.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.