Augsburg.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]

Plan von Augsburg.

Augsburg (lat. Augusta Vindelicorum). Diese ehemalige freie Reichsstadt wurde durch den zwischen Oesterreich und Frankreich geschlossenen presburger Frieden (d. 26 Dec. 1805) dem Könige von Bayern bestimmt. Zwar protestirte der Magistrat förmlich beim Reichstage gegen Bayerns Besitznahme; allein das Reich konnte hierbei nichts thun, da der französische Kaiser es zu einem Vergrösserungsgegenstand Bayerns bestimmt hatte. Dem zu Folge erschien am 4ten März 1806 der französische General Réné und übergab im Namen seines Herrn die Stadt Augsburg nebst ihrem Gebiete den bayrischen Commissarien, welche es übernahmen und sich den Huldigungseid ablegen ließen.

Augsburg ist eine große, schön gebaute und befestigte Stadt in Schwaben an der bayerschen Gränze. Man schätzt die Zahl der Einwohner daselbst auf 37 bis 38,000. Fabriken und Manufacturen mancherlei Art, die bis jetzt noch berühmte Gold- und Silberarbeit, die feinen Kattune, die Kupferstecherkunst, der Buchhandel, mehrere Gewerbe, und Künste und Wissenschaften machen diese Stadt berühmt.


Augsburg.


Das evangelische Waisenhaus auf dem untern Graben, nebst dessen Umgebungen.


Zeitungsnachrichten.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1806]

[2]

Miscellen.

Die sämmtliche Kaufmannschaft zu Augsburg, hat in ihrem und aller Mitbürger Nahmen dem König von Bayern eine eben so ehrfurchtsvolle, als bewegliche Bittschrift übergeben, in welcher mit vielen Gründen vorgestellt wird, daß die Befestigung der Stadt; deren 30,000 Einwohner ganz allein vom Gewerbe und Handel lebten, den unvermeidlichen Untergang derselben nach sich ziehen würde. Die Bleichen, Fabrikgebäude, Mühlen und andere Fabrikwasserwerke, welche zunächst um die Stadt lägen, und in Gefahr kämen, bey der Befestigung zerstört zu werden, betrügen den Werth von einigen Millionen Gulden; durch den Verlust derselben würden einige tausend Menschen brodlos xc. Sie fügten die Bitte hinzu, daß Se. Majestät der König sich bey dem Kaiser und König Napoleon für die seit 10 Jahren durch das Kriegsungemach schon so sehr erschöpfte gute Stadt Augsburg verwenden möchte.


Quellen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.
  2. Wiener Zeitung. Nro 76. Sonnabend, den 20. September 1806.


Literatur.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geschichte der Stadt Augsburg seit ihrer Entstehung bis zum Jahre 1806. Von Friedrich Karl Gullmann, königlich baierischem Platzmajor zu Augsburg. Augsburg, gedruckt bey Abraham Geiger.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.