Capitulation von Pampeluna.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 31. October 1813.

Nach langem Kampfe auf der pyrenäischen Halbinsel konnte Wellington erst im October des Jahres 1813 aus den Pyrenäenpässen und über den Bidassoa vordringen. Zum Theil war der Umstand, dass Pampeluna, die befestigte Hauptstadt Navarra's, noch nicht gefallen war, Ursache daran, dass des Britten-Feldherrn rechter Flügel beobachtend auf dem Bergrücken des Passes Ronceval stehen blieb. Der Spanier d'Espanna belagerte die Stadt. Sein Belagerungsheer konnte durch französische Truppen aus Kalabrien und Arragonien angegriffen werden. Deshalb erheischte die Vorsicht, dass ein Theil vom Heere Wellingtons unfern blieb. Der Commandant in Pampeluna, seine schwierige Lage erkennend, und die Unmöglichkeit, die Stadt zu erhalten, begreifend, trug gegen Bedingung des freien Abzugs nach Frankreich die Uibergabe der Stadt an. Carlos d'Espanna verweigerte sie, und zwang den französischen Befehlshaber Brigade-General Abbè am 31. zur Capitulation, durch welche die Besatzung kriegsgefangen nach England abgeführt wurde. Nun rückte Wellington mit vereinter Macht vor, und drückte den französischen Marschall Soult hinter die Nive zurück.


Quellen und Literatur.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Historischer Militair-Almanach des 16. 17. 18. und 19. Jahrhunderts. Mit besonderer Hinsicht auf das letztere, und den oesterreichischen Kaiserstaat. Mit 15 Portraits, für Freunde der neueren und neuesten Kriegsgeschichte von Johann Ritter von Rittersberg. Prag bei C. W. Enders 1825.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.