Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Zeitungsnachrichten.[]

[1811]

Irun, den 22sten December.

Man hofft, daß sich Valencia bald ergeben werde. Man versichert, daß die Feinde Versuche gemacht haben, die Franzosen zur Aufhebung der Belagerung zu nöthigen, daß selbige aber fruchtlos gewesen. Wie es heißt, ist O'Donnel an die Stelle von Blake gekommen, der von seiner Funktion suspendirt worden, aber auch O'Donnel hat eine starke Parthey gegen sich. Viele Einwohner von Valencia, welche sich vor dem Schicksal einer belagerten Stadt fürchten, haben sich nach Majorka eingeschifft. Man spricht von einer französischen Expedition nach Murcia, die zur Absicht habe, die Armee von Valencia zwischen zwey Feuer zu bringen.

- - - - - - - - - -
[1812]

Paris, den 11ten Februar.

Alle Hoffnungen der spanischen Insurgenten und der Engländer beruhten auf der Vertheidigung von Valencia und auf den Armee'n von Blake und O'Donnel, denen selbige übertragen war. Es war zu erwarten, daß sie auf allen Punkten Diversionen versuchen würden, um den Marschall Suchet, Herzog von Albufera, in seinen Operationen zu beunruhigen. Die Officiellen Nachrichten, die wir oben mitgetheilt haben, beweisen die Vergeblichkeit dieser Diversionen.

Einer Seits benutzten die Engländer den Abmarsch eines Theils der Armee des Herzogs von Ragusa, Ciudad-Rodrigo anzugreifen; sie nehmen diesen Platz, räumen ihn und kehren bey Annäherung der französischen Armee nach Portugal zurück. Wir überlassen es den Kriegsverständigen, eine solche Operation zu würdigen; allein sie bringt bey uns den völligen Beweis hervor, wie wenig Mittel die Engländer besitzen, um diesen Kampf auszuhalten, und wie sorgfältig sie jedes allgemeine Gefecht zu vermeiden suchen.

Die Diversion, die nach der Seite von Tarragona gemacht wurde, war die letzte Anstrengung der Insurgenten in dieser Gegend. Die Niederlage und die gänzliche Zerstreuung dieser Banden sichern ihre völlige Vernichtung. Ruhe und Sicherheit werden in allen Theilen dieser schönen Provinz hergestellt werden, von welcher die französischen Truppen schon seit langer Zeit Meister waren, weil sich die Festungen und haltbaren Plätze in ihrer Gewalt befanden.

Schon lange hatten alle vernünftige Leute das Resultat dieses Kampfs vorausgesehen; nur irre geführte Menschen können hierüber noch verblendet seyn.

Die Einnahme von Valencia und deren Resultate öffnen jetzt allen denjenigen die Augen, welche die meisten Vorurtheile hatten. Der Genius der Bösen wird mithin seinen ganzen Einfluß in diesem Theil Europa's verloren haben.


Valencia, den 20sten Januar.

In hiesiger Stadt ist die Ordnung völlig hergestellt; der Marschall Suchet, Herzog von Albufera, beschäftigt sich, die Administrationen zu organisiren, an deren Spitze man mit Vergnügen die gemäßigtsten Personen sieht. Während der kurzen Dauer der Belagerung haben die Einwohner mehr durch die Bewegungen und Zerrüttungen im Innern, als durch die Bomben aus dem französischen Lager gelitten. Die ganze Wuth der Revolution herrschte in Valencia; das Volk kannte keinen Zügel mehr und gehorchte bloß den Häuptern der Unruhen. Am Tage nachher, als sich General Blake mit seiner Armee nach der Stadt gezogen hatte, versammelte sich der Pöbel tumultuarisch vor dem Pallast des spanischen Generals, zwang ihn durch sein Geschrey und seine Drohungen, auf dem Balkon zu erscheinen, und ertheilte ihm den Befehl, sich bis aufs Aeusserste zu vertheidigen. Bald darauf fielen Bomben in die Stadt und richteten große Verheerungen an. Einige Zeit lang ertrug das Volk diesen Angriff mit dem Muth des Fanatismus; allein am dritten Tage des Bombardements ging das aufrührerische Volk von der Exaltation zur Besorgniß über, und dachte nur an die Uebergabe der Stadt. Eben der Trupp, der verlangt hatte, daß man sich aufs Aeusserste vertheidigen solle, erschien von Neuem tumultuarisch vor dem Pallast des Generals Blake; voran gingen zwey mit Pistolen und Degen bewaffnete Mönche; man verlangte mit großem Geschrey, daß sich die Stadt den Franzosen ergäbe. General Blake ertheilte einem Regiment Walloner Garden den Befehl, die Menge zurückzutreiben. Das Volk feuerte auf die Truppen des Generals Blake und die Stadt ward mit einem schrecklichen Tumult angefüllt. An eben diesem Tage nahm [Joaquín Blake y Joyes|[General Blake]] die Kapitulation an, die ihm von dem Marschall Suchet war vorgeschlagen. Man kann sagen, daß der Sieg der Franzosen die Stadt gerettet hat, die sonst von ihren eigenen Einwohnern würde ruinirt worden seyn.

General Blake ist 50 bis 55 Jahr alt, und von Geburt ein Irländer. Vor der Revolution war er Oberster in spanischen Diensten. Man ist allgemein der Meinung, daß er ein ausgezeichneter Officier ist, und daß die Insurgenten ihn nicht ersetzen können.


London, den 20sten May.

Die Franzosen zerstören die Festungswerke von Valencia, und nehmen viele Maßregeln, die auf ihren nahen Abzug deuten. Ungeachtet in der Kapitulation bestimmt war, daß die Sieger keine Kontributionen fordern sollten, hat General Suchet doch eine von 20,000.000 Franks ausgeschrieben.


Berichte des Herrn Marschalls, Grafen Suchet, an Se. Durchlaucht, den Fürsten von Wagram und von Neufchatel, Majorgeneral.[]


Quellen und Literatur.[]

  • Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 15. Mittewoch, den 17. Januar 1812. ff.
Advertisement