Benevento.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]
Benevento, Stadt im Neapolitanischen, wo sich die Flüsse Sabato und Calore vereinigen. Sie hat einen Bezirk von etlichen Meilen, den Titel eines Herzogthums, und gehört dem päbstlichen Stuhl, dem sie jährlich 6000 Thaler erlegt, vom eilften Jahrhundert her. Seit 969. ist ein Erzbißthum daselbst. Die Zahl der Einwohner in der Stadt beläuft sich über 12000. Ehemals war sie noch beträchtlicher. Denn vor der Pest 1656. zählte man allda 18000 Seelen, die aber damals auf 4000 herabkamen. Hierzu kam noch, am 5 Jun. 1688. ein erschreckliches Erdbeben, welches die Stadt erbärmlich zurichtete und 1400 Menschen das Leben kostete. Der damalige Erzbischof, Cardinal Orsini, der 1724. unter dem Namen Benedict XIII. Pabst wurde,) hatte dabey das Unglück, bey dem Umsturz des erzbischöflichen Palasts, vom höchsten Zimmer in das tiefste herabzusinken, blieb aber doch unbeschädigt. Er bemühete sich nachher, die Stadt wieder herzustellen, und erwarb sich dadurch den Namen eines zweyten Erbauers derselben. Weil der heil. Petrus in der Stadt sehr verehrt wird, so heissen daher die Einwohner bey den alten Geschichtschreibern die Getreuen des heil. Peters. Das Herzogthum oder der Staat Benevento hat gutes Wasser, vieles Rindvieh, herrliche Früchte, ziemliches Getreide und Wildpret, und gute Weine. Dieses Herzogthum ward 1769. bey den Zwistigkeiten der bourbonischen Mächte mit dem päbstlichen Stuhle von neapolitanischen Truppen besezt, 1774. aber wieder zurück gegeben.


Quellen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor zu Altdorf. Nürnberg, bey Ernst Christoph Grattenauer 1805.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.