Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Bourg en Bresse, ehemalige Hauptstadt, der Landschaft Bresse, am Fluß Reissouse; jezt die Hauptstadt im Departement des Ain. Sie hatte im Jahr 1802. 6,984 Einwohner, ist der Geburtsort des Astronomen la Lande, und zugleich der Hauptort eines Bezirks, welcher folgende Cantons enthält: Bourg, Bage le Chatel, Ceizeriat, Coligny, Montrevel, Pont-d'Ain, Pont-de Vaux, Pont-de Veyle, St. Triviers und Treffort.


Besetzung von Bourg en Bresse.[]

Der 15. Jäner 1814.

Die leichte Division des F. M. L. Grafen von Bubna bildete den äussersten linken Flügel der im J. 1814 nach Frankreich vordringenden verbündeten Armeen. Sie zog über Bern nach Genf gegen das südliche Frankreich, und unterbrach dessen Verbindung mit Italien durch Abtheilungen, welche auf alle Strassen vorgeschoben wurden. General-Major Zechmeister rückte von Genf gegen Fort l'Ecluse, und zwang es zur Capitulation. Graf Bubna über Lons le Saunier und St. Amour gegen Bourg en Bresse, vor welcher Stadt der französ. General Musnier sich mit 1500 Mann aufgestellt hatte. Dieser zog sich bei Ankunft der Oesterreicher zurück. Nationalgarden leisteten Widerstand, wurden aber nach kurzem Gefechte zerstreut, und Bourg en Bresse besetzt, worauf die Truppen dieser Division gegen Lyon unaufhaltsam vordrangen. Da dieses Corps, aus kaum 4000 Mann bestehend, jedoch gegen die dort nach und nach versammelten Streitkräfte viel zu schwach, und von jeder Unterstützung zu weit entfernt war; so durfte es der Commandirende ohne gründliche Besorgniss eines verderblichen Unfalls nicht wagen, in diese volkreiche Hauptstadt, wo man sich auf das Entschiedenste gegen eine Uibergabe äusserte, für itzt mit Gewalt einzudringen, und zog sich, nachdem seine Anträge zur Uibergabe abgewiesen wurden zurück. Erst 2 Monate später gelang diese Besetzung dem Generalen der Cavallerie Erbprinzen von Hessen-Homburg.


Quellen und Literatur.[]

  • Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor zu Altdorf. Neu bearbeitet von Konrad Mannert, Königl. Bairischen Hofrath und Professor der Geschichte und Geographie zu Würzburg. Nürnberg, bey Ernst Christoph Grattenauer 1805.
  • Historischer Militair-Almanach des 16. 17. 18. und 19. Jahrhunderts. Mit besonderer Hinsicht auf das letztere, und den oesterreichischen Kaiserstaat. Mit 15 Portraits, für Freunde der neueren und neuesten Kriegsgeschichte von Johann Ritter von Rittersberg. Prag bei C. W. Enders 1825.
Advertisement