FANDOM


Departement des Calvados.Bearbeiten


70. [1] Das Departement des Calvados hat seinen Namen von den Klippen oder der Felsenbank Calvados, die an der Küste liegt, begreift einen Theil der Normandie, hat einen Flächenraum von 103 Qu. Meilen mit mehr als 480,000 Einwohnern, und ist jetzt in die sechs Gemeindebezirke von Caen, Bayeux, Pont-l'Eveque, Lisieux, Falaise und Vire abgetheilt, welche zusammen 896 Gemeinden in 37 Kantonen begreifen.


1) Caen, Hauptstadt des Depts., (vormals von Nieder-Normandie), große und schöne Stadt mit 35,000 Einwohnern, in einem Thale am Einflusse des Adon in die Orne, 53 fr. M. von Paris. Sie hat 6 Thore, 4 Vorstädte, 4 öffentliche Plätze, worunter der Königsplatz, auf welchem die Bildsäule K. Ludwigs XIV. stand, der größte und schönste war, hübsche und breite Straßen, ein großes, altes Schloß, ein schönes Rathhaus und mehrere andre ansehnliche Gebäude. Vormals war hier eine Universität und eine Akademie, jetzt ist hier ein Kunstmuseum. Ferner hat die Stadt viele Fabriken, besonders in Tuch, allerlei Wollenzeuchen, Leinwand, Spitzen, Papier u. s. w., auch wichtige Gärbereien. Der Handel ist sehr ansehnlich; denn die Mündung der Orne bildet eine Bucht, welche der Haven von Caen ist und den Seehandel dieser Stadt begünstigt. -- Außer den oberen Gewalten und Gerichtshöfen des Depts. ist hier jetzt auch ein Handelsgericht und ein See-Kommissär.

2) Bayeux, Handelsstadt an der Aure, mit 10,000 Einw. und mehreren Fabriken.

3) Pont-l'Eveque, Städtchen mit 2500 Einw. an der Toucques.

4) Honfleur, Handelsstadt und Seehaven mit 9600 Einw. an der Mündung der Seine.

5) Lisieux, Fabrik- und Handelsstadt mit 10,000 Einw. am Einflusse des Arbre in die Toucques.

6) Falaise, Fabrik- und Handelsstadt, mit 14,000 Einw. an der Ante; in der Vorstadt Guibray wird jährlich eine große Messe gehalten.

7) Vire, Fabrik- und Handelsstadt mit 7500 Einwohnern an der Vire.


Calvados.Bearbeiten


Calvados,[2] eine Reihe gefährlicher Seeklippen, an der Normandie, sie geben seit der Revolution einem eignen Departement den Namen, dessen Hauptstadt Caen ist. Es enthält auf 103 geogr. Quadratmeilen, 480,317 Einwohner nach der Zählung im J. 1802 und wird in die 6 Arrondissements, Bayeux, Caen, Pont-l; Evegue, Lizieux, Falaise, und Vire, getheilt. Im J. 1803 zahlte dieses Departement an direkten Auflagen, 6,348,365 Franken. Es ist fruchtbar an Getreid, vorzüglich aber, an Hanf, Flachs und Obst, aus welchem Cyder bereitet wird; es hat auch sehr guten Wieswachs, und dadurch einen ansehnliche Viehzucht, vorzüglichen Butter und Käs, und einen ansehnlichen Schlag von Pferden, auch Seesalz, Fischerey und Eisenwerke, welche viele Fabriken beschäftigen.


Quellen.Bearbeiten

  1. Neueste Länder- und Völkerkunde. ein geographisches Lesebuch für alle Stände. Zweiter Band. Frankreich. Weimar, im Verlage des geographischen Instituts, 1806.
  2. Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor zu Altdorf. Neu bearbeitet von Konrad Mannert, Königl. Bairischen Hofrath und Professor der Geschichte und Geographie zu Würzburg. Nürnberg, bey Ernst Christoph Grattenauer 1805.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.