Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Inhaltsverzeichnis

Bestand u. Organisation der franz. Armee beim Anfange des J. 1808.[]


[1]

I. Kaiserliches MilitärHaus wird gebildet:

a. aus dem großen Generalstaabe, worin 4 GeneralKolonels; Davoust, Soult, Bessieres und Mortier, nebst 12 Adjudanten des Kaisers: Junot, Lemarrois, Caffarelli, Rapp, Savary, Lauriston, Bertrand, Mouton, Reille, Gardanne, Lebrun und Lakoste:
b. Aus der GeneralAdministration des kaiserlichen MilitärHauses, unter der Direktion des OberRevüenInspektors Chadelas.
c. Aus der kaiserlichen Garde bestehend, aus den Grenadiere zu Fuß, unter Kommando von Dorsenne; GrenadierFüseliers, unter Kommando von Friedrichs; Jäger zu Fuß, unter Kommando von Gras; JägerFüseliers, unter Kommando von Boyer, (die Grenadiere zu Fuß bilden 4 Bataillons, die Jäger zu Fuß 4 Bataillons, die GrenadierFüseliers 2 Bataillons, die JägerFüseliers 2 Bataillons) aus den Grenadieren zu Pferde, 5 Eskadrons unter Kommando von Walther; aus den Jägern zu Pferde, 5 Eskadrons; dem Korps der Mamlucken; den polnischen Chevauxlegers; den Dragonern unter Arrighi, 5 Eskadrons; dem ArtillerieKorps unter Lariboissiere, 3 Eskadrons berittener, 6 Kompagnien FußArtillerie; dem Detaschement Ouvriers; dem Park und ArtillerieTrain. Dem GenieKorps unter Boissonet, der ElitenGensdarmerie, dem MatrosenKorps, und der VeteranenKompagnie.
2. Aktive Armee, besteht aus 90 Regimentern LinienInfanterie; 27 Regimentern leichter Infanterie; 2 Regimentern Karabiniers; 12 Regimentern Kuirassiers; 30 Regimentern Dragoner; 24 Regimentern Jäger zu Pferde; 10 Husaren Regimentern; 8 Regimentern Artillerie zu Fuß; 6 Regimentern Artillerie zu Pferde; 10 Kompagnien Ouvriers; 2 Bataillons Pontonniers, 22 Bataillons ArtillerieTrain; 4 Kompagnien Armuriers; 107 Kompagnien Canoniers Garde-Cotes; 28 Kompagnien Canoniers sedentaires.
3. Dazu kommen noch 17,445 Mann Gensd'armes mit 693 Offiziers; 9 Kompagnien Mineurs; 5 Bataillons Sappeurs, und eine große Abtheilung von Gardes du Genie.

Diese TruppenMasse kommandirt als oberster Heerführer und Imperator, der Kaiser Napoleon selbst. Unter ihm stehen zunächst seine 4 Lieutenants: der König von Spanien, der König von Neapel, der König von Westfalen und der VizeKönig von Italien. Diesen folgen die Reichmarschälle, 14 an der Zahl, die in wirklichem Dienst stehen. Nächst diesen kommen die GeneralInspektoren und GeneralObersten; dann 143 würklich in Dienst befindliche Divisions-, und 282 BrigadeGenerale.

Nie hat man in Europa ein Heer gekannt, dessen innere Organisation, dessen zweckmäßige Abtheilung, dessen wesentlich bestimmter Zusammenhang, dessen RechnungsWesen, Disziplin, Uebung, Bekleidung und Vorbereitung zum Kriege den hohen Grad der Vollkommenheit erreicht hätte, welchen Napoleons Genie und seiner Organe zweckmäßig geleitete Würksamkeit dem französischen Heere verschaft haben. Aber dieses Heer war auch nur durch das energisch-schnellste aller RekrutirungsSysteme, durch das der Konskription, zu ergänzen! --


Uebersicht der Stärke der französischen Armeen in der spanische-portugiesischen Halb-Insel, am 1sten Januar 1808.[]


[2]

Sr. Kaiserliche Hoheit der Prinz Murat, Groß-Herzog von Berg und Stellvertreter -- Lieutenant -- des Kaisers, als Ober-Befehlshaber sämmtlicher französischer Armeen.


Belliard, Divisions-General, als Chef des General-Stabes.

Lariboissière, Divisions-General, als Ober-Befehlshaber der Artillerie.

Lery, Divisions-General, als Ober-Befehlshaber des Genie-Corps.

Aubrée, Brigade-General, als Commandant von Madrid.

Godinot, Brigade-General, als Commandant im Retiro.

Mouton, Divisions-General, disponibel **), d. h. à la Suite. --

Habert, Brigade-General ebenfalls }

Franceschi, desgleichen }

Levasseur, desgl. }

Augerau, desgl. }

Réné, desgl. } disponibel.

*) In dieser Uebersicht sind die Kranken, die Handwerker in den Regimentern, und alle zu irgend einem Dienste detachirte Mannschaften mitbegriffen.
**) Unter der Bezeichnung "disponible" versteht man die à la suite des General-Stabes befindlichen Generale und Officiere, welche vorkommenden Falls das Commando von Truppen, von festen Plätzen, von Provinzen xc. erhalten, und zum Ersatz der gebliebenen, blessirten oder gefangenen Officiere dienen.


Erstes Observations-Corps der Gironde.[]

*) Dasselbe ward nach der Ankunft in Lissabon "Armee von Portugal" benannt.


Junot, General en chef.


Thiébault, Brigade-General, als Chef des General-Stabes.
Taviel, Brigade-General, Commandant der Artillerie.
Vincent, Oberst, Commandant des Genie-Wesens.
Quesnel, Divisions-General, Gouverneur von O-Porto.
Solignac, Brigade-General, Commandant von Cascaes.


Erste Infanterie-Division.[]

Delaborde, Divisions-General.


Avril, Brigade-General.
Brenier, Brigade-General.
Stärke.
Bataillon. Mannschaft.
15tes Linien-Regiment 3tes 1,033
47stes desgl. desgl. 2tes 1,210 *)
70stes desgl. desgl. 1stes
2tes 2,299
86stes desgl. desgl. 1stes
2tes 2,116
4tes Schweizer-Regiment 1stes 1,190
Zusammen 7 Bat. 7,848 M. **)
*) Die Bataillone der "Armee von Portugal" hatten Neun Compagnien. Das Kaiserliche Decret, wodurch die Bataillone auf Sechs Compagnien ermindert wurden, ist vom 18. Februar 1808 und folglich erst nach der Bildung der zwey Observations-Corps der Gironde und des Beobachtungs-Corps der Küsten des Oceans erschienen.
**) Im Orginal ist die Total-Summe zwar auf 7908 M. angegeben, stimmt aber nicht mit den speciellen Angaben; also 60 Mann weniger.


Zweyte Infanterie-Division.[]

Loison, Divisions-General.


Charlot, Brigade-General.
Thomières, Brigade-General.
Stärke.
Bataillon. Mannschaft.
1stes provisor. Reg. vom 2ten leichten Reg. 3tes 1,255
vom 4ten desgl. 3tes 1,196
2tes desgleichen vom 12ten desgl. 3tes 1,302
vom 15ten desgl. 3tes 1,314
3tes desgleichen vom 32sten Linien-Reg. 3tes 1,265
vom 58sten desgl. 3tes 1,394
2tes Schweizer-Regiment 2tes 755
Zusammen 7 Bat. 8,481 M.

Dritte Infanterie-Division.[]

Travot, Divisions-General.


Graindorge, Brigade-General.
Fusier, Brigade-General.
Stärke.
Bataillon. Mannschaft.
31stes leichtes Infanterie-Regiment 3tes 653
32stes desgl. desgl. desgl. 3tes 983
26stes Linien- desgl. desgl. 3tes 537
66stes desgl. desgl. desgl. 3tes
4tes 1,004
82stes desgl. desgl. desgl. 3tes 861
1ste Legion du Midi 1stes 797
Hannöversche Legion 1stes 703
8 Bat. 5,538 M. *)
*) Im Original sind nur 7 Bataillone aus Irrthum angeben.


Cavalerie-Division.[]

Kellermann, Divisions-General.


Margaron, Brigade-General.
Maurin, Brigade-General.
Stärke.
Schwadron. Mannschaft. Pferde.
1stes provisor. Reg. v. 26sten Chasseur Reg. 4te 244 145
2tes desgl. desgl. v. 1sten Dragoner Reg. 4te 261 153
v. 3ten desgl. 4te 236 153
3tes desgl. desgl. v. 4ten desgl. 4te 262 180
v. 5ten desgl. 4te 249 175
4tes desgl. desgl. v. 9ten desgl. 4te 257 203
v. 15ten desgl. 4te 245 169
Zusammen 7 Sch. 1,754 M. 1,178 Pf.

Artillerie und Genie.[]

*)
Stärke.
Mannschaft. Pferde.
Compagnien vom 1sten, 3ten und 6ten Regimente Artillerie
und der Artillerie-Handwerker 619 - - -
Vom Artillerie-Train des Unternehmers Julien 375 313
Vom 8ten Bataillon der Militär-Equipagen 303 280
1,297 M. 593 Pf.

Gesammt-Stärke des ersten Observations-Corps der Gironde.[]

Mannschaft. Pferde.
22 Bataillone Infanterie 21,867 - - -
7 Schwadronen Cavalerie 1,754 1,178
Artillerie und Genie 1,297 593
Zusammen 24,918 M. 1,771 Pf. **)


*) Hierunter befindet sich das zur Artillerie gehörende "Material" nicht mitbegriffen. Die Franzosen waren nämlich zum Besitze dessen gelangt, was sich an Kanonen, Kugeln und an Pulver in sämmtlichen Zeughäusern Portugals und in den meisten Arsenalen Spaniens vorräthig befand. Die Anzahl Geschütze und Quantität von Munition, welche die Truppen mit sich führten, ward demnach bey jeder militärischen Unternehmung nach Maßgabe der Hindernisse aller Art festgesetzt, denen man glaubte begegnen zu können, und zugleich nach Verhältniß der zu Gebote stehenden Transport-Mittel bestimmt.
**) Bey dieser Haupt-Zahl sind die 60 Mann in Abzug gebracht worden, deren bey der ersten Infanterie-Division schon Erwähnung geschehen ist.



Zweytes Observations-Corps der Gironde.[]

Dupont, General en chef.
Legendre, Brigade-General, als Chef des General-Stabes.
Faultrier, Brigade-General, Commandant der Artillerie.
Dabadie, Brigade-General, Commandant des Genie-Wesens.
Rouyer, Divisions-General, }
Schramm, Brigade-General, }
Laplanne, Brigade-General, }
Cavrois, Brigade-General, }
Liger-Belair, Brigade-General, }
Lagrange, Brigade-General, }
Boussard, Brigade-General, } Disponibel.


Erste Infanterie-Division..[]

Barbou, Divisions-General.


Pannetier, Brigade-General.
Chabert, Brigade-General.
Stärke.
Bataillon. Mannschaft.
Garde von Paris 1stes Regiment 2tes 707
2tes desgl. 2tes 747
3tes Reserve-Legion *) 1stes
2tes 2,057
4tes dergleichen 1stes
2tes
3tes 3,084
Marine-Corps von der Garde 1stes 532
4tes Schweizer Regiment 2tes 709
Zusammen 9 Bat. 7,836 M.


Zweyte Infanterie-Division..[]

Vedel, Divisions-General.


Poinsot, Brigade-General.
Cassagne, Brigade-General.
Stärke.
Bataillon. Mannschaft.
5te Reserve-Legion 1stes
2tes
3tes 2,695
3tes Schweitzer-Regiment 1stes 1,178
1ste Reserve-Legion 1stes
2tes
3tes 3,011
Zusammen 7 Bat. 6,884 M.


Dritte Infanterie-Division..[]

Frère, Divisions-General.


Laval, Brigade-General.
Rostolland, Brigade-General.
Stärke.
Bataillon. Mannschaft.
15tes leichtes Infanterie-Regiment 3tes 1,160
2tes Schweitzer-Regiment 1stes 1,174
2tes Reserve-Legion 1stes
2tes
3tes 2,870
5 Bat. 5,204 M.


Cavalerie-Division..[]

Fresia, Divisions-General.


Rigaud, Brigade-General.
Dupré, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft. Pferde.
1stes provisorisches Regiment von schwerer Cavalerie *) 778 719
2tes desgl. desgl. 681 614
1stes provisorisches Chasseurs-Regiment 556 501
2tes desgl. desgl. 662 593
6tes provisorisches Dragoner-Regiment 623 579
Zusammen 3,300 M. 3,006 Pf.


Artillerie und Genie..[]

Stärke.
Mannschaft. Pferde.
Compagnien vom 3ten Artillerie-Regimente zu Fuß
und Artillerie-Handwerker 341 - - -
Compagnie reitender Artillerie 110 119
Vom Artillerie-Train der kaiserlichen Garde 330 702
Vom Artillerie-Train des Unternehmers Julien 120 196
Pionniers 131 - - -
Vom 8ten Bataillon der Militär-Equipagen 122 27
Zusammen 1,204 M. 1,044 Pf.


Gesammt-Stärke des zweyten Observations-Corps der Gironde.[]

Mannschaft. Pferde.
21 Bataillone Infanterie 19,924 - - -
15 Schwadronen Cavalerie 3,300 3,006
Artillerie und Genie 1,204 1,044
Zusammen 24,428 M. 4,050 Pf.



Observations-Corps der Küsten des Oceans.[]

Der Marschall Moncey, General en chef.
Harispe, Brigadier-General, als Chef des General-Stabes.
Couin, Brigade-General, Commandant der Artillerie.
Cazala, Brigade-General, Commandant des Genie-Wesens.
August Caulincourt, Brigade-General }
Rabi, Brigade-General } Disponibel.


Erste Infanterie-Division...[]

Musnier de la Converserie, Divisions-General.


Brun, Brigade-General.
Prinz Isenburg, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft.
1stes provisorisches Infanterie-Regiment *) 2,088
2stes desgl. desgl. 2,183
3tes desgl. desgl. 2,118
4tes desgl. desgl. 2,232
Ein Bataillon Westphalen 1,078
Zusammen in 17 Bataillonen 9,699 M.
*) Die Bataillone der provisorischen Infanterie-Regimenter, welche zu den Observations-Corps der Küsten des Oceans und der östlichen Pyrenäen gehörten, bestanden ein Jedes aus Vier Compagnien, die aus den Depots der Infanterie-Regimenter gezogen worden waren.


Zweyte Infanterie-Division...[]

Gobert, Divisions-General.


Lefranc, Brigade-General.
Dufour, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft.
5tes provisorisches Infanterie-Regiment 2,095
6tes desgl. desgl. 1,851
7tes desgl. desgl. 1,872
8tes desgl. desgl. 1,921
Ein Bataillon Irländer 654
Zusammen in 17 Bataillonen 8,393 M.


Dritte Infanterie-Division...[]

Morlot, Divisions-General.


Bujet, Brigade-General.
Lefebvre, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft.
9tes provisorisches Infanterie-Regiment 2,448
10tes desgl. desgl. 2,146
Ein Bataillon Preußen **) 493
Zusammen in 13 Bataillonen 7,149 M.
**) Hiermit meint der Verfasser wahrscheinlich ein Bataillon des Regiments, welches im Jahre 1807 unter dem Prinzen von Isenburg aus Preußischen gefangenen gebildet ward, die als Freywillige in dasselbe traten.


Cavalerie-Division...[]

Grouchy, Divisions-General.


Privé, Brigade-General.
Wathier, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft. Pferde.
1stes provisor. Dragoner-Regiment 660 588
2tes desgl. desgl. 872 822
1stes desgl. Husaren-Regiment 597 557
2tes desgl. desgl. 721 681
Zusammen in 12 Schwadronen 2,850 M. 2,648 Pf.


Artillerie und Genie...[]

Stärke.
Mannschaft. Pferde.
Compagnien vom 3ten und 5ten Artillerie-Regimente zu Fuß
und Artillerie-Handwerker 326 - - -
Compagnien vom 3ten und 5ten Regiment reitender Artillerie 250 272
Vom Artillerie-Train der Kaiserlichen Garde 274 460
Vom 12ten Bataillon (bis) des Artillerie-Trains' 324 480
Pionniers 76 - - -
Zusammen 1,250 M. 1,212 Pf.


Gesammt-Stärke des Observations-Corps der Küsten des Oceans.[]

Mannschaft. Pferde.
47 Bataillone Infanterie 25,241 - - -
12 Schwadronen Cavalerie 2,850 2,648
Artillerie und Genie 1,250 1,212
Zusammen 29,341 M. 3,860 Pf.



Observations-Corps der westlichen Pyrenäen.[]

Der Marschall Bessière, General en chef.


Lefebvre-Desnouettes, Brigade-General, als Chef des General-Stabes.
Bourgeat, Oberst, Commandant der Artillerie.
Bonnet, Divisions-General, disponibel.
Roize, Brigade-General, Commandant in Aranda.
Bazancourt, Brigade-General, Commandant in Valladolid.
Razout, Brigade-General, Commandant in Burgos.


Erste Infanterie-Division....[]

Merle, Divisions-General.


Darmagnac, Brigade-General.
Gaulois, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft.
Vom 47sten Linien-Inf. Regimente (1stes Bat.) 1,235
Vom 86sten desgl. (Grenadiers u. Voltigeurs) 231
3tes Schweitzer-Regiment 721
1stes Marsch-Regiment *) 965
1stes Supplement-Regiment **) der Reserve-Legionen 2,096
Zusammen in 8 Bataillonen 5,248 M. ***)
*) Die bey der Armee in Spanien befindlichen sogenannten "Bataillons er Escadrons de marche," -- die man auch interimistisch in Regimenter zusammenschob, -- bestanden nicht allein aus Compagnien, sondern auch aus kleinen Detachements, welche aus den verschiedenen Depots in Frankreich gezogen wurden.
**) Supplement-Regimenter nannte man diejenigen, welche man für den Augenblick aus einzelnen Bataillonen bildete, die zu den verschiedenen Reserve-Legionen des Zweyten Observations-Corps der Gironde gehörten, und sich dahin auf den Marsch begaben.
***) Hier findet ein kleiner Irrthum statt; im Originale stehen nämlich 5258 M.


Zweyte Infanterie-Division....[]

Verdier, Divisions-General.


Sabathier, Brigade-General.
Ducos, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft.
17tes provisorisches Infanterie-Regiment 2,110
18tes desgl. desgl. 1,928
13tes desgl. desgl. 2,185
14tes desgl. desgl. 2,295
Zusammen in 15 Bataillonen 8,518 M.


Cavalerie-Division....[]

Lasalle, Divisions-General.
Stärke.
Mannschaft. Pferde.
10tes Chasseurs-Regiment 469 514
22stes desgl. desgl. 460 451
3te Marsch-Schwadron von Cuirassieren 153 150
Zusammen 1,082 M. 1,115 Pf.


Artillerie und Genie....[]

Stärke.
Mannschaft. Pferde.
Compagnien vom 1sten und 3ten Fuß-Artillerie-Regimente
und der Kanoniere von den "Gardes-côtes" 191 - - -
Vom 6ten Bataillon (bis) des Artillerie-Trains' 217 413
Zusammen 408 M. 413 Pf.


Garnison von Pampeluna.[]

D'Agoult, Brigade-General, als Commandant.
Stärke.
Mannschaft. Pferde.
15tes Linien-Inf.-Regim. (4tes Bat.) 435 - - -
47stes desgl. desgl. (3tes Bat.) 297 - - -
70stes desgl. desgl. (3tes Bat.) 488 - - -
Eine Schwadron vom 5ten Chasseurs-Reg. 329 301
Artillerie zu Fuß. 63 - - -
Zusammen in 3 Bataillon und 1 Schwadron 1,612 M. 301 Pf.


Garnison von St. Sebastian.[]

Thouvenot, Brigade-General, als Commandant.
Stärke.
Mannschaft. Pferde.
2tes Suppl.-Inf.-Reg. (4tes Bat.)
4tes Bat. der Reserve-Legionen 890 - - -
Depots von Infanterie 1,240 - - -
Depots von Cavalerie 60 50
Artillerie zu Fuß 28 - - -
Zusammen 2,218 M. 50 Pf.


Gesammt-Stärke des Observations-Corps der westlichen Pyrenäen.[]

Mannschaft. Pferde.
23 Bataillone Infanterie 13,766 - - -
An Cavalerie 1,082 1,115
An Artillerie und Genie 408 413
Garnison in Pampeluna 1,612 301
Garnison in St. Sebastian 2,218 50
Zusammen 19,086 M. 1,879 Pf. *)
*) Irrthum im Originale, wo 19,096 Mann und 1,881 Pf. aufgeführt sind.



Observations-Corps der östlichen Pyrenäen.[]

Duhesme, Divisions-General, General en chef.
Fabre, Oberst, als Chef des General-Stabes und Commandant der Artillerie.
Menard, Capitän, Commandant des Genie.


Erste Infanterie-Division.....[]

Chabran, Divisions-General.
Gulas, Brigade-General.
Nicolas, Brigade-General.
Stärke.
Bataillon. Mannschaft.
7tes Linien-Infanterie-Regiment 1stes
2tes 1,785
16tes desgl. desgl. 3tes 789
2tes Schweitzer-Regiment 3tes 580
2tes Linien-Infanterie-Regiment 3tes 610
37stes desgl. desgl. 3tes 656
56stes desgl. desgl. 4tes 833
93stes desgl. desgl. 3tes 792
Zusammen 8 Bat. 6,045 M. *)
*) Irrthum im Original, wo 6055 M. angegeben sind.


Zweyte Infanterie-Division.....[]

Lecchi, Divisions-General.


Milorewitz, Brigade-General.
Stärke.
Bataillon. Mannschaft.
1stes Neapolitanisches Linien-Inf.-Reg. 1stes
2tes 1,944
Königl Italienische Veliten 1stes 519
2tes Italienisches Linien-Inf.-Reg. 2tes 740
4tes desgl. desgl. 3tes 587
5tes desgl. desgl. 2tes 806
Zusammen 6 Bat. 4,596 M.


Französische Cavalerie.....[]

Bessières, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft. Pferde.
3tes provisorisches Cuirassiers-Reg. 409 420
3tes desgl. Chasseurs-Reg. 416 411
Zusammen in 4 Schwadronen 825 M. 831 Pf.


Italienische und Neapolitanische Cavalerie.....[]

Schwartz, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft. Pferde.
Italienische Chasseurs (Prince Royal) 504 448
2tes Neapolitanisches Chasseurs-Regiment 388 390
Zusammen 892 M. 838 Pf.


Artillerie und Genie.....[]

Stärke.
Mannschaft. Pferde.
Compagnien vom 2ten Artillerie-Reg. 114 82
Vom 6ten (bis) Bat. Artillerie-Train 87 178
11te Compagnie des Italienischen Artillerie-Regiments 85 - - -
Vom Artillerie-Train der Königl. Italienischen Garde 70 104
Zusammen 356 M. 364 Pf.


Gesammt-Stärke des Observations-Corps der östlichen Pyrenäen.[]

Stärke. Mannschaft. Pferde. 14 Bataillons Infanterie 10,641 - - - Cavalerie 1,717 1,669 Artillerie und Genie 356 364 Zusammen 12,714 M. 2,033 Pf. *)

*) Im Originale sind 12,724 M. aufgeführt; siehe den Irrthum bey der ersten Division Infanterie. Hinsichtlich der Pferde ist aber ein starker Rechnungs- oder Druck-Fehler bemerkbar, indem 4,685 anstatt 2,033 angegeben sind.



Kaiserliche Garde.[]

Dorsenne, Brigade-General.
Friederichs, Brigade-General.
Stärke.
Mannschaft. Pferde.
1stes Füselier-Regiment 1,570 - - -
2tes desgl. desgl. 1,499 - - -
Marine-Soldaten - - - - - - (schon bey der 1sten Division des zweyten Observations-Corps der Gironde aufgeführt)
Dragoner 252 230
Chasseurs und Mamelucken 321 303
Gendarmerie d'Elite 304 295
Polnische Chevau-Légers (Uhlanen) 737 729
Chevau-Légers des Groß-Herzogthums Berg 148 124
Artillerie zu Fuß 409
Reitende Artillerie 345 326
Artillerie-Train 827 1,293
Zusammen in 4 Bataillonen und 9 Schwadronen 6,412 M. 3,300 Pf.



Summarische Uebersicht der Truppen, welche seit dem 1sten Juny 1808. ferner nach Spanien gesendet wurden, und vor dem 1sten August des nämlichen Jahres die Pyrenäen überschritten.[]

Stärke.
Mannschaft. Pferde.
Vier französische Marsch-Bataillone und Drey Regimenter von der Weichsel (Polen) jedes zu
2 Bataillons, nach Saragoza abgegangen; zusammen 6,232 - - -
Detachements von Conscribirten des Jahres 1809. für die provisorischen Regimenter. 355 - - -
Portugiesische Truppen nach Saragoza abgegangen 609 - - -
Division unter dem General Mouton, bestehend: aus dem 4ten Regimente leichter und 15ten Linien-Infanterie,
jedes zu 2 Bataillons, und aus einer Abtheilung der Garde von Paris. 3,906 - - -
National-Garden der 10ten und 11ten Militär- (Territorial-) Division; vor Saragoza 1,200 - - -
Reserve von Bataillons, welche aus den Depots des Innern Frankreichs gezogen, in Bayonne gesammelt wurden,
und unter dem Generale Grandjean zur Armee stießen. 7,659 - - -
Regimenter und Bataillone von Infanterie, welche sich zu den verschiedenen Armee-Corps begaben (?). 8,196 - - -
Drittes Observations-Corps der östlichen Pyrenäen, welches unter dem Generale Reille in Perpignan zusammen
gezogen worden war, und aus toscanischen Truppen und den Compagnien der Réserve du midi bestand. 8,687 562
Reserve der italienischen und neapolitanischen Truppen, unter dem Generale Chabot in Perpignan gebildet. 2,667 - - -
Marsch-Schwadronen, Lanciers (Uhlanen) von der Weichsel (Polen) und Cavalerie von der Garde. 3,911 - - -
Artillerie 851 3,973
Genie 101 150
Zusammen 44,374 M. 4,685 Pf.



Haupt-Uebersicht sämmtlicher französischer Armeen, welche sich am 1sten Juny 1808. in der spanischen Halb-Insel befanden.[]

Stärke.
Mannschaft. Pferde.
Erstes Observations-Corps der Gironde 24,918 1,771
Zweytes Observations-Corps der Gironde 24,428 4,050
Observations-Corps der Küsten des Oceans 29,341 3,860
Observations-Corps der westlichen Pyrenäen 19,086 1,879
Observations-Corps der östlichen Pyrenäen 12,714 2,033
Kaiserliche Garde 6,412 3,300
Zusammen 116,899 M. 16,893 Pf.
Hierzu vorstehend summarisch bemerkte,
vom 1sten Juny bis 15ten August 1808.
in Spanien eingerückte Truppen 44,374 4,685 Pf.
Gesammt-Stärke *) am 15ten August 1808. 161,273 M. 21,578 Pf.

*) Nach dem Originale 161,353 M. 21.580 Pf.
Aus Irrthum 80 -- 2 -- zu viel aufgeführt.


Zeitungsnachrichten.[]

[1808]

Spanien. [3]

Die Französischen Armeekorps hatten im Juny folgenden Stand: 1) Das Beobachtungskorps der Westpyrenäen unter Marschall Bessieres, bestehend aus den Divisionen Merle, la Salle und Verdier, und einigen Kompagnien der kais. Garde, befand sich in Burgos und Umgegend. 2) Das Beobachtungskorps der Ostpyrenäen unter General Duhesme: Divisionen Lecchi, Chabran, und eine dritte, stand in und um Barcelona. 3) Das Beobachtungskorps der Küsten des Weltmeers unter Marschall Moncey: Divisionen Grouchy, Musnier, Gobert, Morlot, nebst einigen Kompagnien der kaiserl. Garde, stand in und um Madrid. 4) Das Beobachtungskorps der Gironde unter General Dupont: Divisionen Barbou, Vedel, Mouton, Fusta, stand im Eskurial, Segovia, Valladolid, und war größtentheils auf dem Marsche nach Süden. Man schätzt die Truppenanzahl in Spanien über 100,000 Mann.


Spanien. [4]

Von der Spanischen Gränze, 12. Sept. Des Journal de l'Empereur meldet in einem Schreiben aus Bayonne vom 10. d., daß alle Französischen Armeekorps noch in denselben Posizionen stehen. Die linke Division des Marschalls Moncey hat ihr Hauptquartier zu Logrono und Viana, seine Vorposten haben schon Scharmützel mit den Spaniern gehabt, die aber nicht lange hielten, sondern sich sogleich zerstreuten, indem sie so viel als möglich den Kampf vermieden. Der Marschall Bessieres, der den rechten Flügel kommandirt, hat seine alten Posizionen inne, die sich bis Burgos erstrecken. Das Korps der Miquelets vom 1184 Mann, das in dem Niederpyrenäen-Departement zur Gränzbewachung organisirt wurde, ist schnell vollzählig geworden, indem sich zweymal mehr Leute, als nothwendig waren, meldeten. (Die Miquelets oder Micheletti sind Pyrenäen-Bewohner, die im Kriege als leichte Truppen dienen, weil sie schon im Frieden sowohl Strassenräuber, als bewaffnete Begleiter der Reisenden machen. Die Insurgenten haben auch ein solches Korps.) Die Stadt Bayonne nimmt immer mehr ein kriegerisches Ansehen. Man hat zur Erleichterung der Einquartierung ein Lager bey derselben für 3000 bis 8000 Mann abgesteckt. Der Maire hat die Ankunft einer beträchtlichen Armee und starke Einquartierung in einer Proklamazion angesagt, und die Einwohner zur Anschaffung von Lebensmitteln aufgefordert.

Der Publiziste meldet aus Vittoria vom 1. Sept., daß das 59. Linienregiment am 28. Aug. zu St. Sebastian eingezogen sey, daß 3000 Mann zu Bayonne angekommen seyen, und daß von allen Punkten Frankreichs Truppen herbeyströmen; die Zubereitungen aller Art seyen unermeßlich, und der Kaiser habe die Erbauung von 10,000 Marlborough-Wägen befohlen, um einer Armee von 200,000 Mann ein Vierteljahr lang Lebensmittel zuzuführen. Der Marschall Ney ist in Bayonne.


Spanien. [5]

In einem Schreiben aus Vittoria vom 6. Sept. im Journal de l'Empire heißt es: "Bey der Armee in Spanien kommen täglich zahlreiche Truppenverstärkungen an: besonders bemerkt man das schöne 9. Dragonerregiment. Die Armee hat gegenwärtig folgende Stellung inne: Das Hauptkorps, wobey sich der König befindet, hält die beyden Ufer des Ebro und alle Gebirgsschluchten von Biscaya besetzt. Das Korps des Marschalls Bessieres dehnt sich von Pancorbo bis Burgos aus, welche letztere Stadt von der leichten Kavallerie des Gen. Lasalle besetzt ist. Marschall Bessieres hat sein Hauptquartier zu Santa Marin. Man hat in den Gebirgen Defilees entdeckt, die bisher unbekannt waren, und für die künftigen Bewegungen der Armee sehr nützlich seyn können. Marschall Jourdan ist im Hauptquartier angekommen; Marschall Ney wird morgen oder übermorgen erwartet."


Frankreich. [6]

Lyon den 19. Sept. Die Truppensendungen aus Italien nach Spanien haben noch nicht aufgehört. Es ist wieder eine starke Kolonne, theils Französischer theils Italienischer Truppen, auf dem Wege, die durch die Provence und Languedoc nach den östlichen Pyrenäen zieht, und vor dem 5. Okt. in Perpignan eintreffen muß. Ein Theil dieser Truppen wird auf Wägen transportirt. Aus den aus Spanien eintreffenden Nachrichten scheint sich zu ergeben, daß bey der neuen Organisazion der Armee das in Catalonien stehende Truppenkorps als ein von der Hauptarmee abgesondertes zweytes Korps angesehen wird, dessen vornehmster Zweck vor der Hand die Behauptung von Barcellona ist. Die Hauptarmee ist noch in Unthätigkeit, und wird vermuthlich vor Ankunft der grossen Verstärkungen, die ihr von der Armee in Deutschland zukommen, ihre offensiven Operazionen nicht beginnen. Nur die Avantgarde und dir Korps der Flankeurs auf beyden Flügeln, wovon der linke sich bis an die Grenze von Arragonien, der rechte aber bis einige Stunden jenseits Burgos ausdehnt, haben zuweilen Gefechte mit den Insurgenten, die aber im Ganzen nichts entscheiden.


Frankreich. [7]

Den 28. Sept. Die Truppenzüge nach Spanien dauern unausgesetzt durch die Gironde, Landes- und Westpyrenäen-Departemente fort, obgleich noch keine der von der grossen Armee anrückenden Abtheilungen in jenen Gegenden angekommen ist. Vor Ankunft dieser letztern wird vermuthlich nichts unternommen, so daß an also vor Verfluß eines Monats kaum Nachricht von bedeutenden Vorfällen erhalten wird, denn die Spanier scheinen auf die jetzt von der Französischen Armee behaupteten Posizionen keinen Angriff wagen zu wollen. Die Armee von Spanien hat dermalen keinen bestimmten Oberbefehlshaber. Der König Joseph bekleidet die oberste militärische Macht, und Marschall Jourdan ist Chef seines Generalstabs oder Major-General. Bis jetzt kann nur noch als Gerücht angesehen werden, daß der Kaiser, begleitet von dem Vizekonnetable, Prinz von Neufchatel, sich nach seiner Rückkehr aus Thüringen, und nach der am 25. Okt. bevorstehenden Eröffnung des gesetzgebenden Körpers, selbst zur Armee in Spanien, um die Operazionen derselben zu dirigiren, begeben, daß diese Armee alsdann den Namen der grossen Armee erhalten werde, und daß daher bis zum letzten Oktober die zahlreichen, nach Spanien bestimmten, Korps sämmtlich daselbst ankommen müssen. In Verbindung mit diesen Gerüchten könnte eine Nachricht aus Paris gebracht werden, daß die noch daselbst befindlichen Gardeabtheilungen Befehl erhalten hätten, sich zum Abmarsch bereit zu halten, und daß dieselben in Kurzem, unter Anführung des Generals Walther (Kommandanten der Grenadiere zu Pferd, der während des Marschalls Bessieres Abwesenheit den Oberbefehl über die in Paris befindlichen Korps der ganzen Garde führt), nach Spanien aufbrechen sollten. Aus Briefen von der Armee scheint übrigens zu erhellen, daß der linke Flügel der Französische Macht, ausser dem südlichen Theil von Navarra, auch einen Distrikt von Arragonien besetzt hält, jedoch in dieser letztern Provinz den Ebro nicht überschritten hat. Die leichte Französische Kavallerie hat auf dieser Seite einen Streifzug bis nach Hueska unternommen, und die Abtheilungen von Arragonischen Bauern, die sich ihr entgegenstellten, zerstreut. Eine Abtheilung von Polaken ist bis Alagoe vorgedrungen. Die Spanier sammeln dagegen in dieser Gegend ein aus Linientruppen (deren Zahl auf 3 bis 4000 angegeben wird) und aus Miliz bestehendes Korps, das Gen. Palafox kommandirt, und zur Vertheidigung von Saragossa, wo das Hauptquartier von Palafox ist, und von Arragonien überhaupt dienen soll. Da man vermuthete, daß von hier aus ein Angriff auf das Korps des  linken Flügels der Französischen Armee versucht werden könnte, so ist derselbe verstärkt worden. In Saragossa beschäftigte man sich lebhaft mit Ausbesserung und Verstärkung der Werke, die durch Spanische Ingenieurs vor der letzten Einnahme dieser Stadt angelegt worden waren, allein während der Belagerung stark gelitten hatten. Das Französische Zentrum steht gegenwärtig auf dem rechten Ufer des Ebro zwischen Calzada und Calahorra; die meisten Truppen sind vorwärts Najera konzentrirt. Das Hauptquartier des Zentrums ist zu Logrono. Der rechte Flügel dehnt sich von Calzada bis westlich von Burgos aus; die leichte Reiterey patrouillirt bis in die Gegend von Valladolid. Die Küsten von Biscaya sind besetzt, und in Bilbao liegt eine Besatzung von einigen Tausend Mann. In Pampeluna, St. Sebastian und den übrigen im Rücken der Armee gelegenen Städte befinden sich Konskribirte, welche in provisorische Regimenter vertheilt sind.


Frankreich. [8]

Aus Bayonne wird unterm 10. Okt. geschrieben: Die Truppendurchmärsche von allen Seiten nach Spanien sind nun sehr lebhaft; man behauptet, die Französische Macht in diesem Lande werde sich bald auf 300,000 Mann erstrecken. Der König Joseph kommandirt das Ganze, und der Marschall Jourdan ist Chef des Generalstabes. Unterdessen erwartet man nächstens den Kaiser in Begleitung vieler Marschälle, worauf alsdann die Armee in Spanien den Namen grosse Armee annehmen wird. Ein Theil der kaiserl. Garden befindet sich schon zu Vittoria, und der Ueberrest unter Gen. Walther wird erwartet.


Spanien. [9]

Das 36. Linienregiment, 1 Grenadierregiment, 1 Regiment leichter Kavallerie, 3 Bataillons Voltigeurs von der Garde des Königs, und 3 deutsche Regimenter, sind in Spanien eingerückt. Die Division des Generals Sebastiani, 15,000 Mann stark, ist bereits in Bayonne angekommen, wo vom 20. Okt. bis zum 30. dies 100,000 Mann eintreffen sollen.


Spanien. [10]

In Briefen aus Perpignan vom 14. Okt. heißt es unter andern: "Alles ist zum Vorrücken bereit. Die Division Souham ist eingetroffen. Unsere Division (Pino) steht schon in der Linie. Wir glauben, diesen beyden Divisionen sind bestimmt, Roses und Girona (in Katalonien) zu erobern, um sich mit dem Armeekorps des Generals Duhesme, der sich zu Barcelona befindet, vereinigen zu können. Zwischen den Italienischen und Französischen Soldaten herrscht gutes Vernehmen. General Pino hält strenge Mannszucht. Sein freundliches Benehmen führte die Einwohner von Junguera und Figueras in ihre Wohnungen zurück, die sich bey Annäherung der Armee verlassen hatten.

Bayonne, den 22. Okt. Black und la Romana sind noch in den von ihnen eroberten Bilbao, wo ein starkes Französisches Korps, das sich zu Durango sammelt, sie angreifen wird. -- Die Truppen, welche das erste Korps der grossen Armee ausmachen, haben gestern angefangen, in hiesiger Stadt anzukommen; diese Kolonne bestand aus dem 27. leichten, dem 24. Linien- und dem 12. Dragoner-Regimente, mehreren Kompagnien Sappeurs, Mineurs und Artilleristen, in allem 7 bis 8000 Mann; sie sind diesen Morgen nach Spanien abmarschirt.


Quellen.[]

  1. Chronik des neunzehnten Jahrhunderts. Fünfter Band, 1808. ausgearbeitet von Dr. Carl Venturini, herausgegeben von G. G. Bredow. Altona bei Johann Friedrich Hammerich. 1811.
  2. Geschichte des Krieges auf der pyrenäischen Halbinsel unter Napoleon. Mit einem vorangehenden politischen und militärischen Gemälde der kriegführenden Mächte von General Foy, herausgegeben. von der Frau Gräfin Foy, Stuttgart. Bei Gebrüder Franckh. 1827.
  3. Wiener-Zeitung. Nro 59. Sonnabend den 23. July 1808.
  4. Wiener-Zeitung. Nro 79. Sonnabend, den 1. Oktober 1808.
  5. Wiener-Zeitung. Nro 80. Mittwoch, den 5. Oktober 1808.
  6. Wiener-Zeitung. Nro 82. Mittwoch, den 12. Oktober 1808.
  7. Wiener-Zeitung. Nro 83. Sonnabend, den 15. Oktober 1808.
  8. Wiener-Zeitung. Nro 89. Sonnabend, den 5. November 1808.
  9. Wiener-Zeitung. Nro 90. Mittwoch, den 9. November 1808.
  10. Wiener-Zeitung. Nro 92. Mittwoch, den 16. November 1808.
Advertisement