FANDOM


Zeitungsnachrichten.Bearbeiten

Preussen.

In Königsberg sind unter dem 18, 22 und 23 Dez. folgende Tagesbefehle bekannt gemacht worden:

1) Die Städte Danzig, Marienburg, Thorn, und der Brückenkopf bei Marienwerder werden hierdurch in Belagerungsstand gesetzt. Die Herren Kommandanten dieser festen Plätze, so wie die kommandirenden Generale des Artillerie- und Geniekorps, und der Generalintendant der Armee, werden jeder die nöthigen Maasregeln zur Befolgung dieses Tagesbefehls treffen.
2) Nach dem Befehl Sr. M. des Königs soll vom Tage der Publikation dieses Tagesbefehl an, jeder einzelne Soldat, den man auf dem linken Weichselufer findet, ohne daß er besondere Erlaubniß dazu erhalten hat, als Deserteur behandelt und als solcher bestraft werden.
Es erhalten daher alle einzelne Offiziere und Soldaten der 34 Division den Befehl, sich in Königsberg zu stellen, um ihre Division vollzählig zu machen.
Jeder einzelne Soldat der 34 Division, der hinter Königsberg auf dem Wege nach der Weichsel angetroffen wird, soll als Deserteur behandelt und bestraft werden.
3) Die für die Stadt Königsberg ausgegebenen Einquartierungsbillets werden für ungültig erklärt; weshalb den 24 d. alle Herren Generale, Offiziere des Generalstabs, Revue-Inspektoren, Kriegskommissäre u. s. w. ihre Quartierbillets erneuern lassen müssen, wenn sie in ihren Quartieren bleiben wollen.
Nur die nachstehend benannten Personen können Quartier in der Stadt verlangen: Der Generalstab, der Stab des Hrn. Marschalls Herzogs von Elchingen, der des Geniekorps, der der Artillerie, die 30 Division unter dem Befehl des Generals Heudelet, die 34 Division unter Befehl des Gen. Marchand, die Division des Gen. Claparede; allen andern soll kein Quartier in der Stadt gegeben werden.
Der Fürst von Neufchatel, Major-General.


Ferner ist unterm 20 Dez. zu Königsberg befohlen worden, daß sämmtliche Generale, Stabs- und Subalternoffiziere, die sich zu Königsberg befinden, spätestens binnen 24 Stunden von dort abreisen sollen, um sich nach den verschiedenen großen Depots ihrer resp. Armeekorps zu begeben; nämlich: die zum ersten Korps ihrer gehören nach Thorn; die zum zweiten und dritten Korps gehörigen nach Marienburg; die zum vierten nach Marienwerder; zum fünften nach Warschau; zum sechsten nach Polozk; zum achten (Westfalen und Würtemberger) nach Thorn; zum neunten nach Marienwerder. Die Divisionen Claparede und Loison bleiben in Königsberg; die unberittene Kavallerie begibt sich nach Elbingen; die Depots der Kavallerie und von der Garde gehen eben dahin. Detaschements von einzelnen Soldaten, des gleichen von der Artillerie und vom Ingenieurskorps nach Königsberg. Alle blessirte und kranke Generale und Stabsoffiziere, die nicht wirklich Dienste leisten können, sollen sich zu ihrer Herstellung nach Stettin und nach Küstrin begeben, und ihre Ankunft daselbst nach Königsberg einberichten.


Quellen und Literatur.Bearbeiten

  • Summarium der neuesten Politischen Tagesereignisse. 1813 Nro.4
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.