Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Franz, Fürst von Metternich-Wineburg.[]

[1]
Metternich-Wineburg (Fürst Franz) kaiserlicher österreichischer Minister, ein unterrichteter geschickter Diplomatiker. 1790 sandte ihn sein Souverain, das Fürstenthum Lüttich zu beruhigen, und ernannte ihn im Januar 1791 zum bevollmächtigten Minister bey der Regierung der Niederlande, an des Grafen Mercy Stelle. Er bekleidete diesen Posten die schwierigen Jahre von 1791 - 1794 hindurch. Im Januar 1793 wurde er Ritter des goldenen Vliesses und ging 1797 als bevollmächtigter Minister zu dem Kongreß in Rastadt. 1803 wurde der Graf Metternich zur Würde eines deutschen Reichsfürsten erhoben, und der Kaiser verlangte selbst für ihn die Aufnahme in das deutsche Fürstenkollegium auf dem Reichstage in Regensburg.

Sein Sohn, Graf Clemens Wenzel ward im Februar 1806 zum Botschafter des Wiener Hofes am Berliner Hofe ernannt. Später bekleidete er diese Stelle an dem Hofe von Paris; bey dem Ausbruche des Krieges verließ er diesen Posten, kam aber erst in Wien an, als es schon von den Franzosen besetzt war. Nach dem Wiener Frieden wurde er an des Grafen von Stadion Stelle zum Minister der auswärtigen Angelegenheiten ernannt. Nach der Vermählung Napoleons mit der Erzherzoginn Luise unternahm er eine Reise nach Paris.


Zeitungsnachrichten.[]

[1812]

Wien, den 5ten September. [2]

Da der Herr Graf von Metternich von den Bädern nicht die heilsamen Wirkungen empfindet, die er davon erwartet hatte, so wird er sich nach den Bädern zu Furede in Ungarn begeben.


Quellen.[]

  1. Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.
  2. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 223. Montag, den 16/28. September 1812.
Advertisement