1807.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


[1] Die ganze Französische Garde des Kaisers Napoleon, ist nun sammt ihren Depots und Kadres nach Preussen abmarschirt. Sie besteht nach ihrer neuen Organisazion aus folgenden Abtheilungen:

1) Aus einem Korps Grenadiere zu Fuß, unter Kommando des Gen. Hulin (jetzigen Gouverneurs von Berlin). Während seiner A..wesenheit ist Gen. Dorsenne Befehlshaber dieser Division, die aus 2 Grenadierregimentern, jedes 2 Bataillone stark, und aus einem Füsilierregimente, ebenfalls von 2 Bataillonen, zusammengesetzt ist.

2) Aus einem Korps Chasseurs zu Fuß, das unter dem Kommando des Gen. Soules steht. Auch dieses Korps besteht aus 2 Regimentern, jedes 2 Bataillone stark, und es sind ihm seit Kurzem ebenfalls 2 Bataillone Füsiliere (unter Kommando des Hrn. Boyer) zugegeben, die sich jetzt auf dem Marsch nach der Weichsel befinden.

3) Aus einem Korps Grenadiere zu Pferde, unter Anführung des Divisionsgenerals Walther. Es besteht aus 4 Eskadronen Grenadiere und einer Eskadron Veliten.

4) Aus einem Korps Jäger zu Pferde, dessen Chef noch Prinz Eugen, Vizekönig von Italien, ist. Gen. Dahlmann, der es während seiner Abwesenheit kommandirte, ist bey Eylau geblieben. Oberst Guyot hat nach seinem Tode das Kommando übernommen.

5) Aus einer kleinen Abtheilung Mamelucken, deren Kommandant Hr. Delaitre ist.

6) Aus einem Dragonerkorps, dessen Befehlshaber Oberst Arrighi ist. Es ward im Laufe des Jahres 1806 gebildet, und besteht aus 4 Eskadronen Dragoner und einer Eskadron Veliten, die aber noch nicht ganz vollzählig ist.

7) Aus einem Artilleriekorps, unter Kommando des Gen. Lariboissiere (dem in diesem Augenblicke der Oberbefehl über die Artillerie bey der Belagerung von Danzig übertragen ist). Gen. Conin ward vor Kurzem zum zweyten Kommandanten dieses Korps ernannt. Es besteht aus 3 Eskadrons reitender Artillerie, Abtheilungen von Ouvriers, einem Park und 6 Kompagnien Artillerietrain.

8) Aus einem Geniekorps, unter Kommando von Hrn. Boissonnet.

9) Aus einem Korps Elitengensdarmerie, deren Chef der kaiserliche Adjutant, General Savary, ist; in dessen Abwesenheit wird es vom Oberst Jacquin kommandirt.

10) Aus einem Korps Matrosen, unter Kommando des Schiffskapitäns Daugier. Es ist in 5 Equipages abgetheilt.

11) Aus einer Kompagnie Veteranen, unter Kommando des Hrn Charpentier.

Die Garde hat ihren besondern Chef des Generalstabs in der Person des Gen. Roussel. Die obersten Anführer derselben sind die 4 Marschälle, Davoust, Soult, Bessieres und Mortier.


Zeitungsnachrichten.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1806]

[2]

Frankreich.

Am 16. Sept. marschirte ein Theil der Kaiserl. Garde durch Rheims, den 17. wird der Ueberrest folgen; ihre Bestimmung ist Mainz. Am 15. giengen eben dahin 32 Reitpferde des Kaisers voraus, und dem Vernehmen nach wird der Kaiser selbst in 6 bis 8 Tagen erwartet.

[3]
Frankreich.

Am 20. Sept. brach noch ein Bataillon Grenadiere von der Garde, nachdem es Tags vorher auf dem Marsplatz gemustert worden, nach dem Rheine auf. Alle Infanterie dieses Corps macht ihren Weg auf Wägen mittelst unterlegter Pferde, so daß sie in wenigen Tagen zu Maynz anlangen kann. Der Kaiser (setzt ein Journal hinzu) will seiner Garde Beschwerlichkeiten ersparen; er will, daß sie ganz frisch an den Gränzen eintreffe. Seit einem Jahre hat dieses Corps über 1000 Lieues gemacht, und ob es gleich Zeit zum Ausruhen hatte, so ist es doch keine vergebliche Sorge, wenn man ihm einen Theil der Mühseligkeiten, die es noch zu überstehen haben kann, abnimmt. Am 19. Sept. giengen auch viele zum persönlichen Dienst des Kaisers bestimmte sechsspännige Fourgons von Paris ab.

Nach Berichten aus Mannheim war ein Theil der Kaiserl. Garde am 26. Sept. über Lautern und Türkheim zu Worms angekommen, von wo der Marsch den Rhein abwärts weiter gieng. Am 28. kam der Kaiser und die Kaiserin in Worms, und Abends in Maynz an.

Aus jeder Militärdivision muß eine gewisse Anzahl ausgesuchte Conscribirte nach Paris geschickt werden, um sie dort einem neuzuerrichtenden Garde-Füsilierregiment einzuverleiben.

[4]
Frankreich.

Die beyden ersten Corps der Veliten-Grenadiere und Veliten-Jäger von der Kaiserl. Garde sollen in ein Regiment, unter dem Nahmen: Regiment der Veliten von der Garde, zusammengeschmolzen werden. Die Officiere, Unterofficiere und Corporale von den zweyten Bataillons jener Corps, sollen bey dem Füselier-Regimente von der Kaiserl. Garde angestellt werden, das man aus lauter Conscribirten bilden wird.


[1812]

Paris, den 4ten April. [5]

"Die letzten Briefe aus Bayonne melden, daß die vier prächtigen Füsilierregimenter der kaiserl. Garde auf ihrem Marsche nach Paris durch diese Stadt passirt sind. Kaum hatten wir diese Nachricht erhalten, als wir diese braven Soldaten hier ankommen sahen. Seit gestern verbreiteten sie sich in die Straßen der Hauptstadt und eilten nach einer Abwesenheit von einigen Jahren, ihre Freunde und Verwandten zu umarmen, die erstaunt waren, sie wieder zu sehen, noch ehe man ihren Abmarsch aus Spanien angekündigt hatte."


Warschau, den 31sten Oktober. [6]

Napoleon hatte, um den Polen einen Beweis seiner besondern Gnade zu geben, befohlen, ein 3tes Garde-Uhlanenregiment aus lauter Polen zu errichten, und dem Baron von Konopka das Kommando über dieses Regiment übertragen. Schon sich 2 Eskadrons dieses neuen Regiments auf dem Kriegsschauplatze erschienen, und die Kompletirung desselben soll in Warschau und Grodno beendigt werden.


Quellen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wiener-Zeitung Nro. 40. Mittwoch, den 20. May 1807.
  2. Wiener Zeitung. Nro 80. Sonnabend, den 4. October 1806.
  3. Wiener Zeitung. Nro 82. Sonnabend, den 11. October 1806.
  4. Wiener Zeitung. Nro 86. Sonnabend, den 25. October 1806.
  5. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 92. Dienstag, den 16. April 1812.
  6. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 270 Sonnabend, den 9. /21. November 1812.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.