Hohenstein, Hohnstein, Grafschaft in Thüringen an den Anhalt- Braunschweig- Eichsfeld- Schwarzburg- und Stollbergischen Gränzen. Das Land hatte seine eignen Grafen, und diese verschiedene Lehnsherren, welche nach dem Tod des lezten Grafen 1609 die Landeshoheit und zum Theil den unmittelbaren Besitz der Güter an sich zogen. Der östliche Theil oder die eigentliche Grafschaft von 3 Quadratmeilen und 7,500 Einwohnern gehört gegenwärtig unter Calenberg. Hoheit dem Gesammthause Stollberg. Ein Stück ist aber Schulden wegen von Hannover sequestrirt. Der westliche Theil, oder die Herrschaften Lohra und Klettenberg von 8 Quadratmeilen und 26,000 Einwohnern stehen nicht nur unter Halberstädtischer Hoheit, sondern ganz in Preussischem Besitze, und sind dem Fürstenthum Halberstadt einverleibt. Das Amt Bodungen besitzt Schwarzburg-Sondershausen als Kursächsiches Lehen, mit völliger Landeshoheit. Das ganze Land ist zwar gebirgig, aber wohl angebaut, und hat viel Getreide, gute Viehzucht und beträchtliche Waldungen.


Quellen und Literatur.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor zu Altdorf. Neu bearbeitet von Konrad Mannert, Königl. Bairischen Hofrath und Professor der Geschichte und Geographie zu Würzburg. Nürnberg, bey Ernst Christoph Grattenauer 1805.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.