Seite bearbeiten
Quelltexteditor

Warnung: Du bist nicht angemeldet. Deine IP-Adresse wird bei Bearbeitungen öffentlich sichtbar. Melde dich an oder erstelle ein Benutzerkonto, damit Bearbeitungen deinem Benutzernamen zugeordnet werden.

Die Bearbeitung kann rückgängig gemacht werden. Bitte prüfe den Vergleich unten, um sicherzustellen, dass du dies tun möchtest, und speichere dann unten deine Änderungen, um die Bearbeitung rückgängig zu machen.

Aktuelle Version Dein Text
Zeile 132: Zeile 132:
 
Daß er in den Gefechten von Governolo und [[Schlacht von Arcole|Arcole]] sehr thätig war, bewiesen die Wunden, welche er in beyden erhielt. Am Tage nach dem letzten Gefechte lag er leidend an seinen Wunden auf dem Bette, aber da er vernahm, daß die Gefahr groß, das Gefecht furchtbar und Bonaparte selbst an der Spitze der Colonnen sey, da erhob er sich sogleich von seinen Lager, warf sich auf das Pferd, und stürzte sich mitten in den Kugelregen. Hier erhielt er an der [[Schlacht von Arcole|Brücke von Arcole]] einen Hieb, der ihn bewußtlos zu Boden streckte.
 
Daß er in den Gefechten von Governolo und [[Schlacht von Arcole|Arcole]] sehr thätig war, bewiesen die Wunden, welche er in beyden erhielt. Am Tage nach dem letzten Gefechte lag er leidend an seinen Wunden auf dem Bette, aber da er vernahm, daß die Gefahr groß, das Gefecht furchtbar und Bonaparte selbst an der Spitze der Colonnen sey, da erhob er sich sogleich von seinen Lager, warf sich auf das Pferd, und stürzte sich mitten in den Kugelregen. Hier erhielt er an der [[Schlacht von Arcole|Brücke von Arcole]] einen Hieb, der ihn bewußtlos zu Boden streckte.
   
Kaum von seinen wunden geheilt, so brach er mit seiner Brigade auf, um gegen Rom vorzurücken, da der dortige Hof sich den Verbündeten gegen Frankreich beygestellt hatte. Er rückte mit der Division Victor vor, nahm die von viertausend römischen Soldaten vertheidigten Verschanzungen hinweg, und drang im [[Imola]] ein. Am folgenden Tage kamen die Franzosen nach [[Treffen von Faenza|Faenza]] und [[Forli]]. Als darauf der [[Pius VI.|Pabst]] Friede machte, ging Lannes als Gesandter nach Rom, wo er von [[Pius VI.]] sehr ehrenvoll empfangen wurde.
+
Kaum von seinen wunden geheilt, so brach er mit seiner Brigade auf, um gegen Rom vorzurücken, da der dortige Hof sich den Verbündeten gegen Frankreich beygestellt hatte. Er rückte mit der Division Victor vor, nahm die von viertausend römischen Soldaten vertheidigten Verschanzungen hinweg, und drang im [[Imola]] ein. Am folgenden Tage kamen die Franzosen nach [[Faenza]] und [[Forli]]. Als darauf der [[Pius VI.|Pabst]] Friede machte, ging Lannes als Gesandter nach Rom, wo er von [[Pius VI.]] sehr ehrenvoll empfangen wurde.
   
 
Im Jahr 1196 erhielt General Lannes den Auftrag vom [[Direktorium|Directorium]], das Commando über die vier Departementer, [[Département de la Drôme|la Drome]], [[Département de l'Isère|l'Isere]], [[Département de l'Ardèche|l'Ardeche]] und [[Département du Gard|le Gard]] zu übernehmen. Er gehorchte den Befehlen der Regierung und reiste nach Toulon; da wurde sein Wagen zwischen la Palud und Pierre-Latte von Acht Räubern angefallen, welche ihn zu Boden warfen und die Börse von ihm forderten. Der, welcher nie vor dem Feinde gebebt hatte, bebte auch hier vor den Räubern nicht. Es begleiteten ihn drey Officiere Sie ergriffen sogleich ihre Flinten, feuerten auf die Räuber, nahmen sie gefangen, und lieferten sie der Gensd'armerie aus.
 
Im Jahr 1196 erhielt General Lannes den Auftrag vom [[Direktorium|Directorium]], das Commando über die vier Departementer, [[Département de la Drôme|la Drome]], [[Département de l'Isère|l'Isere]], [[Département de l'Ardèche|l'Ardeche]] und [[Département du Gard|le Gard]] zu übernehmen. Er gehorchte den Befehlen der Regierung und reiste nach Toulon; da wurde sein Wagen zwischen la Palud und Pierre-Latte von Acht Räubern angefallen, welche ihn zu Boden warfen und die Börse von ihm forderten. Der, welcher nie vor dem Feinde gebebt hatte, bebte auch hier vor den Räubern nicht. Es begleiteten ihn drey Officiere Sie ergriffen sogleich ihre Flinten, feuerten auf die Räuber, nahmen sie gefangen, und lieferten sie der Gensd'armerie aus.

Bitte beachte, dass alle Beiträge zu Von Bastille bis Waterloo. Wiki unter CC-BY-SA veröffentlicht werden

Abbrechen Bearbeitungshilfe (wird in einem neuen Fenster geöffnet)