Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Johann Maria Joseph, Prinz, Regent von Portugal.[]


Prinz von Brasilien.

Johann (Maria Joseph),[1] Prinz, Regent von Portugal, geboren den 13. May 1767 übernahm bey dem Ausbruche des Wahnsinns seiner Mutter die Regierung 1792. Aber erst seit 1799 führt er sie in seinem Nahmen. Er war nicht für den Thron bestimmt, sondern sein älterer Bruder Joseph, der aber 1788 starb. Johann wurde mit einer Tochter König Carls IV. von Spanien vermählt, von der er acht Kinder besitzt. Im Jahre 1797 wurde mit Frankreich Friede geschlossen, aber die Ratifikation unterblieb. 1799 wurde Papiergeld ausgegeben. Erst im September 1801 wurde mit dem ersten Consul der Friede unterzeichnet, und Portugal lebte in einer leidlichen Neutralität fort. Der Regent hielt sich meist im Kloster Mafra auf, wo er sich im Mönchsleben gefiel. Endlich am 29. November 1807 sah er sich genöthigt, sein Reich zu verlassen und nach Brasilien in Amerika überzusegeln. Seitdem ist Portugal von den Franzosen besetzt, aber später durch Capitulation an die Engländer überlassen worden. Doch rücken die Franzosen jetzt wieder gegen dasselbe vor.


Zeitungsnachrichten.[]

[1808]

Südamerika. [2]

Der ehemalige Prinz-Regent von Portugal kam am 23. Juny in Bahia an. Nach dem Aufenthalt von einem Monath segelte er nach Rio-Janeiro ab, von wo aus er in verschiedenen Landesstrichen Exkursionen macht: Zu gleicher Zeit kam die übrige königl. Familie am Borde verschiedener Schiffe an. Der Prinz schien entschlossen seine Residenz zu Rio-Janeiro zu nehmen. Der erste Akt der Regierung war die Publikazion einer Verfügung und Bestimmung verschiedener Handels- und Finanz-Gegenstände. Hiernach scheint die Ausfuhr aller Produkte aus Brasilien (Färbeholz, Diamanten und Goldstaub ausgenommen) frey gegeben zu seyn. Eben so die Einfuhr aller Gattungen von Handelsartikeln, gegen eine Abgabe von 24 Prozente des Werthes.


[1812]

London, den 6ten August. [3]

Privatnachrichten von Lissabon melden, daß man in Kurzem in dieser Hauptstadt den Prinz-Regenten von Portugal erwartete, der, wie es hieß, schon unterweges war. Als Ursache seiner Rückkehr giebt man den Insurrektionsgeist an, der in der Hauptstadt Brasiliens ausgebrochen war und der heftige Unruhen erregt hatte, die von Versuchen gegen Se. Königl Hoheit begleitet gewesen.


London, den 8ten August. [4]

Man versichert, daß in Brasilien heftige Unruhen ausgebrochen sind. Man hat, wie es heißt, versucht, den Prinz Regenten zu ermorden, und Se. Königl. Hoheit haben sich zur Flucht genöthigt gesehen.


London, den 12ten September. [5]

In einem von Rio-Janeiro im Anfange des July geschriebenen Briefe lieset man Folgendes:

"Der Prinz Regent scheint geneigt, ein friedliches System nicht aus Neigung, sondern aus Mangel an Gelde anzunehmen. Die Flotte, die bloß ein unnützer Paradegegenstand ist, wird, wie man glaubt, abgetakelt und die Officiers werden entlassen werden."


Quellen.[]

  1. Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.
  2. Wiener-Zeitung. Nro 79. Sonnabend, den 1. Oktober 1808.
  3. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 203. Freytag, den 23. August /4. September 1812.
  4. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 201. Mittewoch, den 21. August /2. September 1812.
  5. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 241. Montag, den 7/19. Oktober 1812.
Advertisement