Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

John Horne-Tooke.[]


PortretIohnHorneTooke444 Xabg.jpg

Horne-Tooke, (John) [1] Mitglied des Unterhauses vom englischen Parlament, geboren 1736, Sohn eines reichen Einwohners von Westminster und Schatzmeisters des Spitals von Middlessex, Namens Horne. Den Beynamen Tooke hat er von einem seiner Freunde angenommen, auf dessen Landgute er eines seiner besten Werke geschrieben hat. Nachdem er seine Studien mit aller Auszeichnung auf der Universität von Cambridge vollendet hatte und für den geistlichen Stand bestimmt war, erhielt er ein ansehnliches Benefiz, und seine Gönner würden ihn zu den ersten Würden der englischen Kirche erhoben haben, wenn ihn sein Hang zur Unabhängigkeit nicht von dem Hofe entfernt hätte. Die Wärme, mit der er sich der Vertheidigung von Wilkes annahm, brachte ihn unwiderstehlich in die Opposition, und seinen Bemühungen hatte es dieser zu danken, daß er 1768 triumphirend als Repräsentant von Middlessex in das Parlament eintrat. Ein öffentlicher Bruch folgte so grossen Freundschaftsbezeugungen. Horne beschuldigte Wilkes der Undankbarkeit, ihr Zwist wurde öffentlich und Horne-Tooke kam mit dem berühmten Junius in Streit, der ihn 1771, in einem Briefe an den Herzog von Graftow, der religiösen und politischen Abtrünnigkeit beschuldigte. Er erklärte sich hierauf gegen den amerikanischen Krieg und zum Advokaten der Kolonien, behauptete die Gerechtigkeit ihres Widerstandes und ging so weit, für sie eine Subskription zu eröffnen. Um diese Zeit war es auch, wo er alle Aussichten für ihn als geistlichen verschlossen sah und daher seine Benefize aufgab, und in den weltlichen Stand zurücktrat. Als die Fortschritte der französischen Revolution das Ministerium fürchten machten, daß sich die Seuche des Jakobinism bis nach Großbrittannien verbreiten könnte, hatte man den Verdacht, daß Horne-Tooke in strafbaren Verständnisse stände und ließ ihn arretiren. Erskine vertheidigte ihn nebst seinen Mitbeschuldigten mit der größten Beredsamkeit, und die Jury erklärte ihn für unschuldig zur grossen Genugthuung des Pöbels, der in den benachbarten Strassen den Ausgang dieser Geschichte erwartete. 1801 trat er als Deputirter der Grafschaft Wiltz in das Unterhaus, seine Wahl wurde von Lord Temple lebhaft angegriffen, weil er vorher Geistlicher gewesen sey, so daß die Verhandlung der Gegenstand einer langen Erörterung im Parlament wurde, die sich mit einer von dem Hause der Pairs sanctionirten Bill endigte, welche Horne-Tooke erlaubte, für die Dauer des gegenwärtigen Parlaments in dem Unterhause Sitz zu nehmen, für die Zukunft aber jeden ausschloß, der zu dem geistlichen Stande gehöre. Horne Toke ist einer der ersten Philologen Englands; und hat sich als einen solchen einen grossen Namen durch seinen Brief an John Dunning und seine Feyerstunden von Purley erworben.


Zeitungsnachrichten.[]

[1808]

Großbrittanien. [2]

In Gothenburger Zeitungen liest man folgende ältere Nachrichten aus London vom 29. Septemb. Der bekannte Horne Tooke ist so krank, daß man an seinem Aufkommen zweifelt. --


Quellen.[]

  1. *Moderne Biographien, oder kurze Nachrichten von dem Leben und den Thaten der berühmtesten Menschen, von Karl Reichard. Leipzig, 1811. In Commission bey Peter Hammer.
  2. Wiener-Zeitung. Nro 92. Mittwoch, den 16. November 1808.
Advertisement