Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Das Königreich Murcia.[]

[1]
(El Reyno de Murcia.)

Diese Landschaft liegt am mittelländischen Meere zwischen den Landschaften Valencia, Cuença, La Mancha, Jaen und Granada. Der Flächenraum beträgt ungefähr 240 Quadratmeilen, auf welchen ungefähr 350,000 Einwohner leben. Das Clima ist warm, doch gesund. Die vorzüglichsten Flüsse, welche dieses Land durchströmen, sind die Küstenflüsse Segura und Guadalentin mit ihren Nebenflüßchen. Der Boden ist theils berg g, theils hügelig, aber sehr fruchtbar an allen Arten von Producten, besonders an Seide, köstlichem Obste, edeln Südfrüchten, Reiß, Honig, Gartengewächsen, Soda, Espartogras u. s. w. Getraide und Wein wird nicht in genugsamer Menge gewonnen. Die Gebirge haben gute Weiden und daher auch ziemlich gute Viehzucht, und sind mit allerlei Gesträuche, wohlriechenden und heilsamen Pflanzen und Kräutern bedeckt. -- Man gräbt auch Schwefel. -- Das wichtigste Product ist die Seide; denn der Boden und das Clima dieses Landes sind dem Maulbeerbaume und dem Seidenwurme besonders günstig; die Mauren haben den Seidenbau hieher gebracht. Man schätzt hier die Zahl der Maulbeerbäume auf 360,000, die jährlich ausgebrüteten Seidenwürmer-Eier auf 40,000 Unzen, und die Seide, die jährlich gewonnen wird, auf 250,000 Pfund. -- Die bewässerten Felder werden in 73,897 sogenannte Tahullas abgetheilt; jede Tahulla ist ein Quadrat, dessen Seite 40 Varas, folglich das Ganze 1600 Quadrat-Varas *) hält. -- Das Land ist übrigens nicht so schön und nicht so gut angebaut, als das benachbarte Valencia; doch hat es auch sehr schöne Strecken.

*) Eine Vara (spanische Elle) hält 32 Pariser Zoll, folglich sind 40 Varas = 106 Fuß 8 Zoll, und 1600 Quadrat-Varas = 11245 Quadratfuß 4 Zoll.

Die ganze Landschaft wird in 6 Districte abgetheilt, in welchen folgende die bemerkenswerthesten Ortschaften sind:

Murcia, die Hauptstadt der ganzen Landschaft, in einer überaus schönen Gegend, zu beiden Seiten des Flusses Segura, über welchen hier eine vortreffliche Brücke führt. Die Stadt ist weder groß, noch schön (sagt Swinburne); sie enthält ungefähr 15,000 Einw., ist der Sitz des Bischofs von Carthagena, eines Inquisitionsgerichts u. s. w. und hat mit Einschluß der Domkirche, 11 Pfarrkirchen, 20 Klöster, 2 Hospitäler und 3 Collegien. -- Die meisten Straßen der Stadt sind zwar ziemlich gerade, oder auch enge; die Häuser haben größten Theils flache Dächer; man sieht auch schöne Gebäude darunter; der Kai oder das Gestade längs dem Flusse hin, ist sehr hübsch; der Platz der Stiergefechte, der an der Brücke liegt, ist nicht schön; auf der andern Seite der Stadt ist der San-Domingo-Platz, auf welchem das große Dominikanerkloster steht. -- Der Domkirche ist ein einfaches, gothisches Gebäude von Quadersteinen. Die Vorderseite ist mit 16 korinthischen Säulen und 32 Statuen in Lebensgröße verziert. Das auffallendste Stück dieses Gebäudes ist die Capelle des Marquis de los Veles. Das Innere dieser Kirche entspricht dem Aeußern nicht; doch enthält sie eine Menge von Kostbarkeiten, zwei silberne Altäre und einen äußerst beträchtlichen Kirchenschatz. Der Thurm ist viereckig und sehr hoch; in demselben ist ein Zimmer, das als Zufluchtsort für Verbrecher eingeräumt ist; von diesem Thurme herab hat man eine sehr schöne Aussicht. -- Das Franziskanerkloster ist das merkwürdigste, in Rücksicht seiner Bauart, seiner Größe, seiner Reichthümer und seiner Bibliotheken, und das Kapuzinerinnenkloster ist das niedlichste der hiesigen Klöster. -- Es werden hier seidene Schnupftücher und Taffet in ziemlicher Menge verfertigt; auch ist hier eine Salpetersiederei. -- Um den Ueberschwemmungen des Flusses abzuwehren, ist ein mit Bäumen besetzter Damm aufgeführt, welcher in das Land hinein geht und einen angenehmen Spaziergang bildet, Maleçon genannt. Außerdem giebt es hier noch andere schöne Spaziergänge.

2) Archena, Dörfchen, zwei Meilen von Murcia, bei welchem berühmte mineralische warme Bäder sind, welche für sehr heilsam gehalten werden; auch wird das Wasser getrunken.

3) Karthagena (Neu-Karthago), alte berühmte See- und Handelsstadt, die schon 1412 Jahre vor der christl chen Zeitrechnung unter dem Namen Contesia vorhanden gewesen seyn soll, liegt in einer sehr schönen Gegend, am Abhange eines Hügels am Meere; die umliegenden Anhöhen sind befestigt. Die Stadt ist groß, ansehnlich, hübsch und hat ungefähr 30,000 (nach Anderen 60,000) Einwohner. Die Straßen der Stadt sind meistens breit, und die Häuser bequem; sie haben beinahe durchgehends platte Dächer, auf welchen sich die Einwohner nach Sonnenuntergang versammeln, um sich von den kühlen Seewinden erfrischen zu lassen. -- Der neue Paradeplatz ist am Haven nach einem regulären Plane angelegt; auf demselben findet man viele Kaufmannsgewölbe, und am Ende das königl. Hospital. Die ehemalige Domkirche (der bischöfliche Sitz ist jetzt nach Murcia verlegt), ist ein elendes Gebäude. - Der Klöster sind neune. -- Hier ist der Sitz eines königl. Marine-Departements. Der Haven ist geräumig und tief; er besteht aus einem schönen und sicheren runden Becken, das von den umliegenden Hügeln beschützt, und dessen Eingang durch einige Schanzen vertheidigt wird. Dieser Haven wird aber immer seichter. Die Schiffswerfte, Schiffsdocken, Seemagazine, das Zeughaus und andere dahin gehörige Gebäude sind sehr ansehnlich. Alle schweren Arbeiten werden von Galeerensklaven verrichtet, deren gewöhnlich hier 2000 sind. -- Man verfertigt hier Stricke. Matten u. dergl. aus Espartogras; die Fischerei ist beträchtlich, besonders der Thunfisch- und Makreelenfang, und der Handel ist sehr ansehnlich. Die vorzüglichsten Ausfuhrarktikel sind: Barilla, Seide, Wolle, Oel, Oliven, Rosinen, Feigen, Mandeln, u. s. w.

In dem benachbarten Dorfe Almazarron wird die berühmte rothe Almagro-Erde, eine Art Ocker, gegraben, die zur Mischung unter den spanischen Schnupftabak und zum Polieren der Spiegel gebraucht wird. Man findet hier auch Federalaun.

4) Lorca, ansehnliche Stadt von 21,000 Einwohnern, welche meistens von getauften Mauren abstammen; liegt in einer seht schönen Gegend auf einer Anhöhe am Flusse Guadalentin und hat 9 Pfarrkirchen, 10 Klöster, sehr gesunkene Fabriken, doch gute und weitläuftige Salpeterwerke, auch wird viel Barille, bis 300,000 Centner, zuweilen in einem Jahre verfertigt. Die Stadt hat außer einem ansehnlichen Hauptplatze noch mehrere sehr schöne Spaziergänge. Von der Vollendung des hier vorbeigehenden Canals von Huescar hängt das Wiederaufblühen der Gewerbsamkeit dieser Stadt ab.

5) Albacete, gewerbsamer Flecken in einer gut angebauten Gegend mit Eisen- und Stahlfabriken.

6) Villena, ziemlich hübsche und ansehnliche Stadt mit etwa 10,000 Einwohnern, in einer wohlbewässerten und sehr fruchtbaren Ebene, an der Sierra de San Christoval; hat 2 Pfarrkirchen, 3 Klöster, einen Palast des Marquis von Villena, welcher Herr des Orts ist, einige andere hübsche Gebäude, auch einige Fabriken, vorzüglich Branntweinbrennereien, Seifensiedereien und Leinwandmanufakturen. Man findet hier schöne Spaziergänge. Auf dem benachbarten Berge liegt ein uraltes Castell. In der Nähe findet man einen Salzsee, der zwei Stunden im Umfange hat, und weiterhin einen Salzberg. -- Das Dorf Sax hat eine sehr romantische Lage.

7) Almanza, große, hübscher Flecken mit vielen Leinwebern, ist merkwürdig wegen der in anstoßender Ebene im J. 1707 zwischen den Engländern und Franzosen gelieferten Schlacht, in welcher die letztern siegten, und dadurch dem König Philipp V. die Krone sicherten. Das zur Verewigung dieses Siegs hier aufgestellte Denkmal ist sehr kleinlich.


Quellen.[]

  1. Neueste Kunde von Portugal und Spanien. Nebst einer allgemeinen Einleitung zur neuesten Länder- und Völkerkunde. Aus Quellen bearbeitet von Th. Fr. Ehrmann. Prag 1808. in der Diesbachischen Buchhandlung.
Advertisement