Kapitulation, abgeschlossen zwischen dem H. Divisionsgeneral Vandamme, Großkreuz der Ehrenlegion und Befehlshaber der verbündeten Truppen Sr. Majestät des Kaisers und Königs vor Glogau -- und seiner Excellenz dem H. v. Reinhart, General-Lieutenant in der preuß. Armee, Ritter des rothen Adler- und Verdienstordens, Vicegouverneur der Festung Glogau, ingleichem dem H. v. Marwitz, Generalmajor und Kommandanten besagter Festung.

Art. I. Die Festung Glogau wird den verbündeten Truppen Sr. Majestät des Kaisers, morgen den 3. Dec., übergeben werden. --

II. Alles, was zur Festung gehört, Artillerie, Kriegsmunition, Waffen, Plane und Magazine aller Art xc. soll getreulich in die Hände der Offiziere übergeben werden, welche der H. Gen. Vandamme zur Uebernahme und Anfertigung eines Verbalprozesses ernennen wird. --

III. Die Besazung wird kriegsgefangen seyn. Sie wird vor den Belagerungstruppen mit fliegenden Fahnen und brennenden Lunten ausziehen, und die Waffen niederlegen. --

IV. Die Offiziere werden ihre Degen, Pferde und Gepäk behalten, und es wird ihnen freistehen, sich zu begeben, wohin sie es für gut finden, nachdem sie zuvor schriftlich ihr Ehrenwort von sich gegeben haben, bis zum Frieden oder zur Auswechslung nicht gegen die Truppen Sr. kaiserl. Majestät oder Ihrer Bundesgenossen zu dienen. Man wird ihnen zu dem Ende Pässe, und, wenn sie es verlangen, selbst Sauvegarden geben, auch sie überhaupt wie die zu Magdeburg gefangenen preuß. Offiziers behandeln. --

V. Die verheiratheten Unteroffiziere und Soldaten bekommen Erlaubniß, sich mit ihren Familien in ihre Heimath zu begeben. --

VI. Der H. Gen. Vandamme verspricht, im Namen seines Souverains, jeder Art von Religion, welche die Einwohner von Glogau bekennen mögen, Schuz, und ihren Personen und Eigenthum völlige Sicherheit. --

VII. Die HH. Magistrate und Civilbeamte werden provisorisch ihre Stellen behalten, und ihre bisherigen Amtsverrichtungen ausüben; auch werden die Landesgeseze provisorisch beibehalten. Alle Einwohner, welche die Stadt verlassen wollen, bekommen Pässe. --

VIII. Die königl. Kassen werden demjenigen Offiziere übergeben, welchen der H. Gen. Vandamme ernennen wird. Dieser Offizier wird darüber eine Quittung ausstellen. Die HH. Magistrate bleiben Depositarien der, Privatpersonen zugehörigen, Summen. --

IX. Die Verwundeten und Kranken werden mit Sorgfalt behandelt. --

X. Das Breslauer Thor und das Brükenkopf über der Oder werden den Belagern eine Stunde nach Unterschrift gegenwärtiger Kapitulation übergeben, und die HH. Stadtmagistrate werden sie sogleich herstellen lassen, so daß man sie gehörig passiren kann.

So geschehen Glogau, den 2 Dec. 1806. --

(Unterz.) Reinhart, Marwitz. Vandamme. -- --


Quellen und Literatur.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Europäische Annalen Jahrgang 1807 von D Ernst Ludwig Posselt. Tübingen in der J. G. Cotta'schen Buchhandlung. 1807.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.