Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement
Unter ihrem väterlichen Dache sucht man diese Unglücklichen auf; man entreißt sie dem Schoße ihrer trostlosen Familie; man schleppt sie, gefesselt mit schimpflichen Banden, auf den öffentlichen Platz, und mit einer Verfeinerung von Grausamkeit bereitet man ihre Hinrichtung. Am Morgen sahen sie das Licht des Tages auf, und am Abend erbleichen sie unter dem Mordwerkzeug ihrer Brüder; sie wähnten, das Leben gehöre mit unter die Zahl ihrer Rechte, und sie finden keinen Vertheidiger; fern von den Thränen ihrer Kinder, Weiber und Freunde mordet man sie, ohne das ihre letzten Blicke noch auf ihnen weilen können. Keine von den Tröstungen der Religion wird ihnen gestattet; der Abgrund des Todes empfängt sie, unter dem barbarischen Jubelgeschrey ihrer Henker! --
Necker, in seinem Werke: Sur l'Administration.

Alle Einträge (91)

Advertisement