Main.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]
Main oder Mayn, ein großer deutscher Fluß, welcher auf dem Fichtelberge in Bayreuth aus zwei Quellen, welche den weißen und rothen Main bilden, entspringt. Nachdem beide sich beim Schlosse Steinhaus unter Culmbach vereinigt haben, nimmt er seinen gekrümmten Lauf durch ganz Franken und fällt über Mainz in den Rhein. Unterhalb Bamberg, wo sich die Regnitz mit ihm verbindet, wird er für beträchtliche Fahrzeuge schiffbar.


Zeitungsnachrichten.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1812]

[2]

Vom Mayn, vom 11ten April.

Durch anhaltende Regengüsse ist der Mayn dermaßen angeschwollen, daß er aus seinen Ufern getreten ist, und zu Frankfurt alle an demselben gelegene Meßbuden und Läden ausgeräumt werden mußten, was für die Kaufleute, besonders für diejenigen, welche mit Metallwaaren handeln, ein großer Schade ist. Die Frankfurter Messe ist daher um 14 Tage verlängert worden. Noch am 6ten April war der Maynstrom im Steigen. Viele Waaren sind ganz und gar verdorben, andere müssen unter dem Preise verkauft werden.


Quellen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.
  2. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 95. Freytag, den 19. April 1812.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.