Mosel.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1]
Mosel, großer Fluß, welcher oberhalb Remiremont in dem Vogesischen Gebirge, an den Gränzen des Elsasses, entspringt, bey Charmes anfängt für kleine Fahrzeuge schiffbar zu werden, und sich bey Coblenz in den Rhein ergießt. Bey Metz wird er völlig schiffbar.

Von diesem Fluß hat ein Französisches Departement den Namen, welches das nordöstliche Lothringen nebst Messin begreift, und auf 118 ge. Quadratmeilen im Jahr 1802 3,57,788 Einwohner enthielt. Es wird in die 4 Arrondissements Briey, Thionville, Metz und Sarguemines getheilt. Die Hauptstadt ist Metz. Das Departement ist fruchtbar an Getreide, Wein und Obst, hat auch Fabriken von Tuch, Leder, Fayence, Glas, und viele Eisenwerke. Im J. 1803 zählte es an direkten Auflagen 3,018,085 Franken.


Quellen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor der Geschichte und Geographie zu Würzburg. Nürnberg, bey Ernst Christoph Grattenauer 1806.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.