Oleron, Stadt mit 5,158 Einwohnern (im J. 1802), am Fluß Gave d'Oleron in Bearn, in Frankreich. Jezt der Hauptort eines Arrondissements im Departem. der Basses Alpes. Die Gegend hat viele Weinberge, Bley- Kupfer- und Eisengruben, mineralische Wasser, und gute Viehzucht. -- Zu dem Bezirk gehören die Cantons: Oleron, Acous, Arudy, Aramits, Laruns, Lasseube, Moncin, und St. Marie.


Zeitungsnachrichten.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[1812]

Paris, den 23sten Februar.

Das Militärhospital zu Bayonne und das alte Seminarium zu Oleron sind ein Raub der Flammen geworden; ersteres in der Nacht vom 6ten auf den 7ten dieses Monats, und das zweyte in der Nacht vom 8ten auf den 9ten. Die Hülfsleistungen waren so schnell und so gut dirigirt, daß man den beyden Feuersbrünsten Einhalt that, welche die nachtheiligsten Folgen, besonders zu Bayonne, haben konnten. Wie es heißt, sind drey Personen ums Leben gekommen.


Quellen und Literatur.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor der Geschichte und Geographie zu Würzburg. Nürnberg, bey Ernst Christoph Grattenauer 1806.
  • Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 55. Montag, den 4. März 1812.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.