Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Pascha, (oder Bassa) ein vornehmer Beamter in der Türkei, welcher Statthalter einer Provinz und zugleich Befehlshaber der darin befindlichen Kriegsvölker ist. Den vornehmsten werden drei, den kleinern zwei Roßschweife vorgetragen. Die Gewalt eines Pascha ist sehr groß und erlaubt viele Mißbräuche. Zwar wird er vom Großherrn nach Willkür ein- und abgesetzt, ist verpflichtet, an den Kriegen desselben auf erhaltenen Befehl Theil zu nehmen und die Einkünfte zu zahlen, aber die ganze innere Verwaltung hängt von ihm ab und zu Bedrückungen aller Art hat er um so freiere Gewalt, als bei dem Verfall des Reichs der Großherr lieber nachsieht, als durch strenge Maßregeln zu Aufruhr und Empörungen Anlaß gibt.

Zu unterscheiden davon ist Bascha oder Baschi, eigentlich ein Oberer, dann aber ein Ehrentitel, der jedem türkischen Soldaten zukommt, und den fast jeder dem andern gibt, da sie sich alle als Soldaten betrachten.


Quellen und Literatur.[]

  • Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.
Advertisement