Von Bastille bis Waterloo. Wiki
K
Zeile 10: Zeile 10:
 
==Quellen und Literatur.==
 
==Quellen und Literatur.==
 
*Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.
 
*Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.
[[Kategorie: Königreich Portugal (Städte)]]
+
[[Kategorie:Portugal (Städte)]]
[[Kategorie: Atlantik (Häfen)]]
+
[[Kategorie:Atlantik (Häfen)]]
[[Kategorie: Städte]]
+
[[Kategorie:Städte]]

Version vom 14. Juli 2019, 18:44 Uhr

Oporto.

Oporto oder Porto, eine Stadt in der portugiesischen Provinz Entre Minho e Duero; sie ist nach Lissabon die reichste und hat den stärksten Handel, der hauptsächlich in Wein besteht, wovon eine große Quantität unter dem Namen Portwein jährlich nach England geht. Die Zahl der Einwohner beläuft sich mit Einschluß von Gaya und Villanova auf mehr als 60,000. Der Bischof von Oporto steht unter dem Erzbischof von Braga. Es wohnen hier ungefähr 30 englische Familien, die vornehmlich den Weinhandel betreiben.

Der Hafen, Barra genannt, hat eine Sandbank, die, wenn das Wasser nicht merklich hoch ist, das Ein- und Auslaufen gefährlich macht. Den Eingang des Hafens schützen zwei Forts: De Leixões auf der Nordseite der Flußmündung, und S. Juan de Foz näher gegen die unbefestigte Stadt.

Oporto hat seinen Ursprung von einem Orte Cale, der auf der andern Seite des Stroms auf einem Berge lag, von welchem sich ein Theil der Einwohner an diesem bequemern Platz niederließ, der Porto Cale (der Hafen von Cale) genannt wurde, und von dem der Name des Königreichs Portugal herkommt.


Quellen und Literatur.

  • Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.