Allerhöchster Parolebefehl Sr. Kaiserl. Majestät an die Armeen, erlassen zu Wilna am 13ten Juny 1812.

"Seit langer Zeit haben Wir das feindliche Betragen des französischen Kaisers gegen Rußland bemerkt, aber immer hofften Wir, durch sanfte und friedliebende Mittel dasselbe abzukehren. Endlich, da Wir die offenbaren Beleidigungen, bey allem Unserm Wunsche, die Ruhe zu erhalten, unaufhörlich erneuert sahen, waren Wir genöthigt, Uns zu rüsten und Unsere Truppen zu versammeln; allein auch hiernach verblieben Wir, indem Wir Uns noch mit einer Aussöhnung schmeichelten, innerhalb der Gränzen Unsers Reichs, und waren, ohne den Frieden zu verletzen, nur zur Vertheidigung bereit. Alle diese sanftmüthigen und friedliebenden Maßregeln haben die von Uns gewünschte Ruhe nicht erhalten können. Der französische Kaiser hat durch den Angriff auf Unsere Truppen bey Kowno zuerst den Krieg eröffnet. Und folglich bleibt Uns, da Wir ihn durch keine Mittel geneigt zum Frieden sehen, nichts weiter übrig, als, indem Wir den allmächtigen Schöpfer des Weltalls, den Zeugen und Beschützer der Wahrheit, zu Hülfe anzurufen, Unsere Macht der feindlichen Macht entgegen zu stellen. Es ist unnöthig, Unsere Heerführer, Feldherren und Krieger an ihre Pflicht und ihre Tapferkeit zu erinnern. In ihren Adern fließt das von Alters her durch Siege hochberühmte Blut der Slaven. Soldaten! Ihr vertheidigt die Religion, das Vaterland, die Freyheit. ich bin mit Euch. Gegen den Anheber Gott."

Das Original ist von Sr. Kaiserl. Majestät Höchsteigenhändig unterzeichnet:

Alexander.


Quellen und Literatur.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 156. Sonnabend, den 29. Juny 1812.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.