Stettin, den 13ten März.

Hier ist Nachstehendes in französischer und deutscher Sprache in Druck erschienen:


Große Armee. - Erstes Korps.

Im Hauptquartier zu Stettin, den 11ten März 1812.

Tagsbefehl.

Derr Herr Marschall hat bereits den Herren Generalen, die unter seinem Befehlen stehen, zu erkennen gegeben, daß, sobald wir in Preussen einrücken, wir uns in einem befreundeten Lande befänden. Se. Excellenz bringt dies den Truppen seines Armeekorps in Erinnerung. Er ist mit ihrem Betragen während des Marsches zufrieden gewesen. Er wird es sich zur Pflicht machen, unsern geliebten Monarchen davon in Kenntniß zu setzen, Ihn, dessen Wille es ist, daß Seine Truppen eben so eifrig ihren Ruhm in Ansehung der guten Mannszucht als der Tapferkeit zu erhalten streben. Der Herr Marschall zweifelt nicht, daß sie fortfahren werden, sich sowohl während ihres Aufenthalts in den preussischen Staaten, als auf den Märschen, die sie etwa noch zu machen haben könnten, in der bisherigen Art zu betragen. Unter allen Verhältnissen müssen die Truppen die strengste Mannszucht beobachten; hierin fehlen, ist seine Pflicht vergessen; in einem befreundeten Lande ist das geringste Vergehen ein Verbrechen. Wir müssen uns sämmtlich bestreben, das gute Vernehmen mit den Einwohnern sowohl, als mit dem preussischen Militär, aufrecht zu erhalten; der Herr Marschall rechnet auf den Geist, welcher die Armee beseelt.

Die Truppen werden von den Einwohnern verpflegt, bis die Austheilung der Lebensmittel eingerichtet seyn wird. Sie werden sich, sobald diese Austheilung durch die preussischen Herren Kommissarien eingerichtet seyn wird, von dem, was ihnen zugetheilt wird, selbst beköstigen. Es werden Empfangscheine über sämmtliche Lieferungen ertheilt, so wie unsere Verordnungen verschreiben.

Die Lieferungen geschehen für Rechnung unsers Gouvernements; sie werden nach dem Tarif eingerichtet, welcher bisher bey der 32sten Militärdivision befolgt worden ist. Die Herren Divisionsgenerale werden unverzüglich mehrere Exemplare davon erhalten.

Auf Befehl des Herrn Marschalls, Prinzen von Eckmühl, kommandirender General.
Der General, Chef des Generalstabs, L. Romeuf.


Quellen und Literatur.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 65. Freytag, den 15. März 1812.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.