In einem zweyten Tagesbefehl vom 24sten heißt es: [1]

Dem Oberfeldspitalmedikus Dressler, welcher unter dem größten Kugel- und Kartätschenfeuer den Herrn Generalmajor von Siebein vom Schlachtfeld nicht nur hat wegtragen helfen, sondern, weil er selbst schon einen Streifschuß an der Backe erhalten, denselben dennoch nicht verließ, und, seiner Wunde und meines mehrmaligen Zuredens ungeachtet, sich vom Schlachtfelde nicht entfernte, und alle Verwundete verband, gebe ich meinen lauten Dank zu erkennen. Ich bin überzeugt, daß Se. Majestät, der König, dessen schönes und edles Benehmen zu belohnen wissen werden.


Quellen.[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Allgemeine deutsche Zeitung für Rußland. No. 235. Montag, den 30. September/12. Oktober. 1812.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.