Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Schwaben (die Bairische Provinz), enthält den östlichen Theil des ehemaligen Schwäbischen Kreises, und besteht theils aus den Landschaften, welche schon ein altes Bairisches Erbgut waren, z. B. aus Mindelheim, Schwabeck xc. theils aus den Besizungen, welche dem Königreiche in den Jahren 1803 und 1806 zugetheilt wurden. Die wichtigsten Bestandtheile der leztern Art sind die Fürstenthümer Augsburg und Kempten, das Burgau, die Vorarlbergischen Herrschaften, das Fürstenthum Oettingen, die Fuggerischen Besizungen, die Stadt Ulm mit ihrem Gebiethe, und dann viele Abteyen, Reichsstädte und Herrschaften. Einige derselben besizt Baiern unmittelbar, über andere hat es nur die Souveränetät. Oestlich gränzt die Provinz an das eigentliche Baiern, südlich an die Schweiz, westlich bis zum Bodensee, ebenfalls an die Schweiz, der Rhein macht die Gränze. In dem größten Striche ist aber Würtemberg der westliche Nachbar. Nördlich gränzt die Provinz an Franken. Bey der Zählung im Jahr 1806 fanden sich in der ganzen Provinz 518,313 Seelen; davon gehörten 33922 an die Mediatherrschaften.

Aus dieser Schwäbischen Provinz wurden im Jahr 1808 drey Kreise gebildet, von welchen der südlichste der Illerkreis heißt, und Kempten zur Hauptstadt hat. Der nordöstliche führte den Namen Lechkreis und die Hauptstadt war Augsburg. Der nordwestliche erhielt den Namen Ober-Donaukreis, und Ulm wurde als die Hauptstadt desselben erklärt. Doch beschränkten sich diese drey Kreise nicht einzig auf die Provinz Schwaben, sondern dem Illerkreise war das Bairische Landgericht Schongau, und dem Lechkreise die Bairischen Landgerichte Landsberg, Friedberg, Aichach und Schrobenhausen zugetheilt. Zu dem Ober-Donaukreise fügte man einen westlichen Strich des Fürstenthums Neuburg, dann noch die Oettingischen nebst einigen Taxischen Besizungen, Nördlingen xc. Daher hatten diese 3 Kreise zusammen genommen 718862 Seelen, wovon auf den Illerkreis 237,097, auf den Lechkreis 223176, und auf den Ober-Donaukreis 258389 kommen.

Im Jahr 1810 wurde Ulm mit seinem Gebiethe und mehrere andere Besizungen in Schwaben an Würtemberg abgetreten. Dadurch und durch die Bildung größere Kreise erfolgte die neue Eintheilung daß nun alle südlichen schwäbischen Besizungen den Illerkreis bilden, der Isarkreis aufgehoben ist, und das nördlichere Bairische Schwaben zum Ober-Donaukreise gehört.


Quellen und Literatur.[]

  • Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor der Geschichte zu Landshut. Landshut, bei Philipp Krüll, Universitätsbuchhändler. 1811.
Advertisement