Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Markierung: Quelltext-Bearbeitung
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
==Toulouse.==
 
==Toulouse.==
  +
<ref>Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.</ref> <br>
<br>
 
 
[[Bild:SectieToulouse.jpg|frame|[[Plan von der Schlacht von Toulouse]] am 10ten April 1814.]]
 
[[Bild:SectieToulouse.jpg|frame|[[Plan von der Schlacht von Toulouse]] am 10ten April 1814.]]
<big>Toulouse</big>,<ref>Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.</ref> die ehemalige '''Hauptstadt''' in Languedoc, und jetzt im [[Département de la Haute-Garonne|Departement Haute-Garonne]]. Sie ist eine alte, und nächst Paris die größte und schönste Stadt in ganz Frankreich, hat acht Thore, wohlgebauete Kirchen und Häuser, aber meist krumme und enge Gassen, eine königliche Münze, eine 1228 gestiftete, jetzt in ein [[Lyceum]] verwandelte Universität, eine seit 1807 wieder hergestellte Akademie der schönen Wissenschaften, eine Mahler-, Bildhauer- und Bauakademie. 1805 wurde auch eine der zwölf Landschulen zur Erlernung der Jurispondenz hierher verlegt, und 1809 eine zur Landesuniversität gehörige Akademie. Einwohner waren im J. 1802 50,171. Es ist hier ein [[Erzbischof]], der einen prächtigen Palast hat, und dessen Sprengel sich über das [[Département de la Haute-Garonne|Departement der Haute Garonne]] und [[Département de l'Ariège|Arriege]] erstreckt. Die kostbare Brücke über die [[Garonne]] hält 145 Toisen in der Länge, und 12 in der Breite. Das Rathhaus wird Capitol genannt, und die Rathsherren, welche Capitouls hießen, hatten ehemals den Adelstand. Das Capitol flog 1772 durch Entzündung einiger Pulverfässer in die Luft, ist aber besser und mit einer sehr schönen Façade wieder hergestellt. Ausser mehreren merkwürdigen Kirchen, ferner dem Parlamentspalaste, dem Zeughause, den herrlichen Promenaden an der [[Garonne]] u. s. w. gibt es hier noch verschiedene Ueberreste von römischen Amphitheatern und Wasserleitungen. Sowohl die [[Garonne]], als der unterhalb der Stadt hineingehende Canal von Languedoc, sind dem Handel sehr vortheilhaft. Der Handlung mit Getraide, Mehl und Bauholz der Landschaft, mit [[Wolle|spanischer Wolle]] und den hiesigen Manufacten von feinen Tüchern, Seiden- und Baumwollenstoffen ist freilich beträchtlich, entspricht aber nicht der glücklichen Lage der Stadt. Die Einwohner waren ehemals sehr eifrig für ihre Religion, und das hiesige Parlament verurtheilte 1762 der unglücklichen Calas. Wegen der von Paris aus zu spät angelangten Nachricht von der Thronentsetzung Buonapartes wurden bei [[Schlacht von Toulouse|Toulouse]] im [[1814#April.|April 1814]] zwischen den verbündeten Engländern, Spaniern und Portugiesen und den Franzosen mehrere sehr hitzige Gefechte geliefert, und die Stadt von den Engländern am 11ten April eingenomen.
+
<big>Toulouse</big>, die '''ehemalige Hauptstadt in Languedoc, und jetzt im [[Département de la Haute-Garonne|Departement Haute-Garonne]]'''. Sie ist eine alte, und nächst Paris die größte und schönste Stadt in ganz Frankreich, hat acht Thore, wohlgebauete Kirchen und Häuser, aber meist krumme und enge Gassen, eine königliche Münze, eine 1228 gestiftete, jetzt in ein [[Lyceum]] verwandelte Universität, eine seit 1807 wieder hergestellte Akademie der schönen Wissenschaften, eine Mahler-, Bildhauer- und Bauakademie. 1805 wurde auch eine der zwölf Landschulen zur Erlernung der Jurispondenz hierher verlegt, und 1809 eine zur Landesuniversität gehörige Akademie. Einwohner waren im J. 1802 50,171. Es ist hier ein [[Erzbischof]], der einen prächtigen Palast hat, und dessen Sprengel sich über das [[Département de la Haute-Garonne|Departement der Haute Garonne]] und [[Département de l'Ariège|Arriege]] erstreckt. Die kostbare Brücke über die [[Garonne]] hält 145 Toisen in der Länge, und 12 in der Breite. Das Rathhaus wird Capitol genannt, und die Rathsherren, welche Capitouls hießen, hatten ehemals den Adelstand. Das Capitol flog 1772 durch Entzündung einiger Pulverfässer in die Luft, ist aber besser und mit einer sehr schönen Façade wieder hergestellt. Ausser mehreren merkwürdigen Kirchen, ferner dem Parlamentspalaste, dem Zeughause, den herrlichen Promenaden an der [[Garonne]] u. s. w. gibt es hier noch verschiedene Ueberreste von römischen Amphitheatern und Wasserleitungen. Sowohl die [[Garonne]], als der unterhalb der Stadt hineingehende Canal von Languedoc, sind dem Handel sehr vortheilhaft. Der Handlung mit Getraide, Mehl und Bauholz der Landschaft, mit [[Wolle|spanischer Wolle]] und den hiesigen Manufacten von feinen Tüchern, Seiden- und Baumwollenstoffen ist freilich beträchtlich, entspricht aber nicht der glücklichen Lage der Stadt. Die Einwohner waren ehemals sehr eifrig für ihre Religion, und das hiesige Parlament verurtheilte 1762 der unglücklichen Calas. Wegen der von Paris aus zu spät angelangten Nachricht von der Thronentsetzung Buonapartes wurden bei [[Schlacht von Toulouse|Toulouse]] im [[1814#April.|April 1814]] zwischen den verbündeten Engländern, Spaniern und Portugiesen und den Franzosen mehrere sehr hitzige Gefechte geliefert, und die Stadt von den Engländern am 11ten April eingenomen.
  +
  +
  +
==Dekrete.==
  +
:<sup>[1808]</sup>
  +
<blockquote>
  +
<ref>Wiener-Zeitung. Nro 71. Sonnabend, den 3. September 1808.</ref> <br>
  +
Das Amtsblatt enthält wieder verschiedene Dekrete, welche der [[Napoleon I. (1808)|Kaiser]] zu Toulouse, [[Montauban]] und [[Agen]], zu Gunsten dieser Städte und Gegenden erlassen hat. Zu Toulouse soll ein Theil des Quay's neu erbaut, die Schiffahrt auf der [[Garonne]] im Innern der Stadt hergestellt, und die Schiffahrt auf diesem Flusse überhaupt verbessert werden. Andere Verfügungen betreffen die Lokale der Präfektur, der Gerichte, der Gefängnisse xc. Die Wohnung des Erzbischofs, das Seminarium, die Ausbesserung der Hauptkirche xc., das ehemalige Gebäude der theologischen Klassen, bleiben definitiv der Konsistorialkirche zugeeignet Die Stadt Toulouse erhält auch mehrere Schenkungen, namentlich den Grund und Boden des botanischen Gartens und naturhistorischen Kabinets, das Gebäude der Sternwarte, der Bibliotheke, die Wälle und Gräben der Stadt zur Anlegung von Spaziergängen xc. </blockquote>
   
   

Aktuelle Version vom 18. Juli 2021, 13:05 Uhr

Toulouse.[]

[1]

Plan von der Schlacht von Toulouse am 10ten April 1814.

Toulouse, die ehemalige Hauptstadt in Languedoc, und jetzt im Departement Haute-Garonne. Sie ist eine alte, und nächst Paris die größte und schönste Stadt in ganz Frankreich, hat acht Thore, wohlgebauete Kirchen und Häuser, aber meist krumme und enge Gassen, eine königliche Münze, eine 1228 gestiftete, jetzt in ein Lyceum verwandelte Universität, eine seit 1807 wieder hergestellte Akademie der schönen Wissenschaften, eine Mahler-, Bildhauer- und Bauakademie. 1805 wurde auch eine der zwölf Landschulen zur Erlernung der Jurispondenz hierher verlegt, und 1809 eine zur Landesuniversität gehörige Akademie. Einwohner waren im J. 1802 50,171. Es ist hier ein Erzbischof, der einen prächtigen Palast hat, und dessen Sprengel sich über das Departement der Haute Garonne und Arriege erstreckt. Die kostbare Brücke über die Garonne hält 145 Toisen in der Länge, und 12 in der Breite. Das Rathhaus wird Capitol genannt, und die Rathsherren, welche Capitouls hießen, hatten ehemals den Adelstand. Das Capitol flog 1772 durch Entzündung einiger Pulverfässer in die Luft, ist aber besser und mit einer sehr schönen Façade wieder hergestellt. Ausser mehreren merkwürdigen Kirchen, ferner dem Parlamentspalaste, dem Zeughause, den herrlichen Promenaden an der Garonne u. s. w. gibt es hier noch verschiedene Ueberreste von römischen Amphitheatern und Wasserleitungen. Sowohl die Garonne, als der unterhalb der Stadt hineingehende Canal von Languedoc, sind dem Handel sehr vortheilhaft. Der Handlung mit Getraide, Mehl und Bauholz der Landschaft, mit spanischer Wolle und den hiesigen Manufacten von feinen Tüchern, Seiden- und Baumwollenstoffen ist freilich beträchtlich, entspricht aber nicht der glücklichen Lage der Stadt. Die Einwohner waren ehemals sehr eifrig für ihre Religion, und das hiesige Parlament verurtheilte 1762 der unglücklichen Calas. Wegen der von Paris aus zu spät angelangten Nachricht von der Thronentsetzung Buonapartes wurden bei Toulouse im April 1814 zwischen den verbündeten Engländern, Spaniern und Portugiesen und den Franzosen mehrere sehr hitzige Gefechte geliefert, und die Stadt von den Engländern am 11ten April eingenomen.


Dekrete.[]

[1808]

[2]

Das Amtsblatt enthält wieder verschiedene Dekrete, welche der Kaiser zu Toulouse, Montauban und Agen, zu Gunsten dieser Städte und Gegenden erlassen hat. Zu Toulouse soll ein Theil des Quay's neu erbaut, die Schiffahrt auf der Garonne im Innern der Stadt hergestellt, und die Schiffahrt auf diesem Flusse überhaupt verbessert werden. Andere Verfügungen betreffen die Lokale der Präfektur, der Gerichte, der Gefängnisse xc. Die Wohnung des Erzbischofs, das Seminarium, die Ausbesserung der Hauptkirche xc., das ehemalige Gebäude der theologischen Klassen, bleiben definitiv der Konsistorialkirche zugeeignet Die Stadt Toulouse erhält auch mehrere Schenkungen, namentlich den Grund und Boden des botanischen Gartens und naturhistorischen Kabinets, das Gebäude der Sternwarte, der Bibliotheke, die Wälle und Gräben der Stadt zur Anlegung von Spaziergängen xc.


Quellen.[]

  1. Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.
  2. Wiener-Zeitung. Nro 71. Sonnabend, den 3. September 1808.