Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Berichten des Generals Grafen von Klingspor.[]

[1]
Die Stockholmer Zeitung enthält unter den Berichten des Generals Grafen von Klingspor, über die Vorfälle in Finnland unter andern folgende:

Hauptquartier Brahested den 17. April. Mein letzter Rapport war vom 14. dieses und von Pylajocki abgesandt. Am 16. um 5 Uhr des Morgens gieng vom Obersten Gripenberg, der mit der dritten Brigade die Arriergarde der Armee formirte, der Rapport ein, daß beym Aufbrechen seiner Brigade selbige bey Ypper von einem überlegenen Feinde angegriffen worden. Ich sandte sogleich Ew. königl. Majestät General-Adjutanten, Grafen von Löwenhjelm dahin. Dieser fand die dritte Brigade in einem heftigen Kampf mit dem Feinde begriffen. Nach einem lebhaften Widerstande zog sie sich nach Wörstorp zurück, wo sie zu der ersten Brigade stieß, die der Feind zu tourniren gesucht hatte. Die dritte Brigade bewerkstelligte den Rückzug in der größten Ruhe und Ordnung, unter Anführung des Obersten Gripenberg, dessen Betragen bey dieser Gelegenheit, so wie bey allen andern, sehr ausgezeichnet gewesen. Da ich indeß von der Ueberlegenheit des Feindes benachrichtigt ward, so befahl ich ihm, den Rückzug fortzusetzen. Die dritte Brigade retirirte in einiger Entfernung von der See, während ich mit der ersten Brigade längs der Küste marschirte. Zu der dritten Brigade war das Regiment von Abo gestossen, welches sich auf dem Eise in Schlachtordnung formirt hatte, so daß die Brigade ihren Rückmarsch fortsetzen konnte. General-Adjutant von Löwenhjelm, der sich an die Spitze der Kavallerie gestellt hatte, um einen Angriff zu machen, stürzte mit seinem Pferde, und ward zum Gefangenen gemacht, und Kapitain Clairfait, der sich sehr auszeichnete, hatte dasselbe Schicksal. Da sich der Feind, ungeachtet seiner zahlreichen Artillerie, nicht im Stand sah, unsern rechten Flügel zu tourniren, so stand er eine Viertelmeile von Pylajocki vom Verfolgen ab. Die Brigade setzte ihren Rückzug in einer nördlichen Direktion auf dem Eise fort, und stieß bey Salo zu der zweyten Brigade. Die 3 Brigaden machen heute bey Brahested und Salo Halt, um sich von den ausserordentlichen Strapazen und den ausgestandenen heftigen Gefechten zu erholen. Unser Verlust in obenerwähnter Aktion besteht an Getödteten aus 1 Offizier und 68 Gemeinen, und an Verwundeten aus 13 Offizier und 83 Soldaten. 2 Offiziers und 6 Mann sind in Gefangenschaft gerathen. Der feindliche Verlust ist weit beträchtlicher und zwar wegen der starken Posizionen, die unsere Truppen inne hatten, und die sie mit der äussersten Unerschrockenheit und Tapferkeit vertheidigten.

Moriz Klingspor.


Quellen.[]

  1. Wiener-Zeitung Nro. 50. Mittwoch, den 22. Juny 1808.
Advertisement