Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Trinidad.[]

[1]
Trinidad, Insel, zwischen dem Ausfluß des Orenoco und der Insel Tabago, ehemals den Spaniern gehörig, welche die Stadt S. Joseph darauf erbauet haben. Ihr Flächeninhalt beträgt 78 QM. Auf einer Erdzunge an der Westseite ist eine merkwüridige Ebne von Erdpech. In neuern Zeiten hat Spanien allen Ausländern das Recht sich hier anzubauen, und ihre Waaren frey ein- und auszuführen erlaubt, auch die Einwanderer unterstützt. Dadurch fieng diese fruchtbare Insel schnell an zu blühen, so daß man ihre wachsende Bevölkerung gegen 23000 Seelen schäzte, größtentheils Franzosen, Emigrirte und Republikaner, welche aus ihren Antillen hieher zogen. Es wird hier Kakao, Indigo, Kaffee und Baumwolle gebaut; der Zucker aber überwiegt die übrigen Producte. Im Jahr 1802 ist die Insel durch den Frieden von Amiens an die Engländer abgetreten worden, welche sie schon im J. 1797 weggenommen hatten. Bey der Zählung in diesem Jahre fanden sich nur 16566 Seelen. Durch neue Kolonisten und den stark vermehrten Anbau des Landes wuchs aber die Zahl in den nächsten sechs Jahren auf 28000, unter welchen sich über 16000 Negern und 1200 Eingeborne befinden.


Zeitungsnachrichten.[]

[1808]

Großbrittanien. [2]

Auf der Insel Trinidad starben im Junius wieder mehrere Personen am gelben Fieber.


Quellen.[]

  1. Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor der Geschichte zu Landshut. Landshut, bei Philipp Krüll, Universitätsbuchhändler. 1811.
  2. Wiener-Zeitung. Nro 79. Sonnabend, den 1. Oktober 1808.
Advertisement