Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

Westerwald.[]

[1]
Westerwald, bergichter mit Waldung großentheils besetzter und kalter Distrikt in Westphalen, welcher westlich bis gegen den Rhein, gegen Norden an die Herzogthümer Berg und Westphalen, gegen Osten aber an Oberhessen, und gegen Süden an die eigentlich sogenannte Wetterau gränzt. Er begreift einen Theil der kölnischen und trierischen, jezt Nassau-Usingen und Weilburg gehörigen Lande, die Grafschaften Isenburg, Sayn, Wied, Westerburg, Siegen, Dillenburg, Beilstein und Hadamar. Man nennt es auch die nördliche Wetterau. Der größte Theil des Westerwalds gehört unter die Souveränetät des Großherzogs von Berg; der übrige dem Hause Nassau.


Westerwald..[]

[2]
Westerwald ist ein bergige Gegend an der Lahn und Lippe, auch die nördliche Wetterau genannt. Die ganze Gegend ist waldreich, aber rauh und kalt. Die Einwohner sind wenig wohlhabend, beschäftigen sich mit Kohlenbrennen und Holzarbeiten. Roggen und Hafer, Flachs und Rüben sind die Erzeugnisse, die der Landbau hervorbringt. Der Westerwald enthält die |Grafschaften Isenburg, Wied, Siegen, Dillenburg, Sayn, Beilstein, Westerburg und Hadamar und nassauisches Land.


Quellen.[]

  1. Geographisch- Historisch- Statistisches Zeitungs-Lexikon von Wolfgang Jäger, Professor der Geschichte zu Landshut. Landshut, bei Philipp Krüll, Universitätsbuchhändler. 1811.
  2. Conversations-Lexicon oder encyclopädisches Handwörterbuch für gebildete Stände. Stuttgart bei A. F. Macklot. 1816.
Advertisement