Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

XXV.

Der Rigasche Kriegs-Gouverneur, Marquis Paulucci, hat von Sr. kaiserlichen Majestät selbst folgende Nachrichten über die Kriegsoperationen erhalten. [1]

Der Ober-Commandeur der Armeen, General-Feldmarschall Fürst Kutusow-Smolenskoi, hat Sr. kaiserlichen Majestät die Fortsetzung des Journals über die Kriegs-Operationen vom 13. bis zum 16. November, folgenden Inhalts, unterlegt:

Den 13. November. Der General-Adjutant, Graf Oscharowsky, welcher mit einem Theile seines Detaschements aus Sklow nach Mohilew marschirte, brachte von den Einwohnern, die aus der letzt gedachten Stadt sich wegbegeben hatten, in Erfahrung, daß ein Theil der in dieser Stadt zurück gebliebenen feindlichen Truppen Alles in Feuer aufgehen zu lassen drohten. Graf Oscharowsky hieß die Poltawaschen Kosaken eilen, befahl den Jägern, sich zu Pferde zu setzen, und sprengte mit Cavallerie und Artillerie noch vor Abend in die Stadt, zerstreute den daselbst befindlichen Feind, und rettete dadurch diese Stadt nebst den mit großen Vorräthen angefüllten Magazinen vor dem unvermeidlichen Brande.

Ein anderer, über Knäschitza abgeschickter Theil des Detaschements, unter dem Commando des Stabsrittmeisters vom Leib-Husarenregimente, Naschtschokin, erreichte den dort abziehenden Feind, griff ihn an, machte einen Officier und 100 Mann vom untern Range zu Gefangenen, verfolgte die übrigen, welche die Flucht ergriffen, 6 Werste hinter Knäschitza, und vereinigte sich darauf mit dem Detaschement.

Nach Einnahme der Stadt wurden in den Magazinen an 24000 Kullen mit Proviant und Fourage vorgefunden.

General Miloradowitsch berichtet, daß er mit einem Theile der ihm anvertrauten Avantgarde den 12. in Tolotschina eintreffen wird.

Der General-Adjutant Golenitschew-Kutusow berichtet vom 9.: daß die von ihm nach Tolotschina abgeschickten Parteyen unter andern zwey französische Generale, Baron Gothren und Baron Korssen, imgleichen den polnischen Obersten, Grafen Molochowsky, einige Officiere und viele vom niedern Range, deren Anzahl er nicht angibt, zu Gefangenen gemacht, der Oberst vom Leib-Kosakenregimente, Jelmursin, aber mit seiner Partey 7 Officiere und 400 Gemeine gefangen genommen hat, welche ausgesagt haben, daß sie nach der Niederlage bey Krasnoy Zufluchtsörter gesucht hätten und in den Dorfschaften sich vertheidigen wollen, allein durch den plötzlichen Angriff, nach einigem Widerstande, sich haben ergeben müssen.

Die Hauptarmee hält Rasttag in der Stadt Kopis.

Den 14. November. Der General, Graf Platow, berichtet vom 12.: daß ein Theil der feindlichen Truppen, welcher von dem Corps des Marschalls Ney abgetheilt gewesen ist und seine Richtung nach Libawin gehabt hat, betragend 800 Mann, nebst Officieren, sich als Kriegsgefangene ergeben hat. Überdem hat der Feind an Gefangenen so vielen Verlust gehabt, daß er nicht für nothwendig hält, darüber zu berichten, denn jeden Tag werden nicht unter 1000 Mann gefangen.

Der Oberst von der Avantgarde des Generals Miloradowitsch, Potemkin, berichtet am 13.: daß der General-Major Karpow in dem Flecken Toltschin 600 Mann Gefangen genommen und im Kloster gegen 100 Czetwert Roggen angetroffen hat.

Der General, Graf Platow, berichtet vom 13.: daß der General-Lieutenant Martinow mit der Brigade des General-Majors Kuteinikoff den Feind, welcher auf dem großen Wege marschierte, angegriffen, über 500 Mann auf dem Platze niedergemacht und 400 Gefangene genommen hat, wodurch er den Übergang über den großen Weg auf die linke Seite desselben gereinigt. Bey dieser Affaire ist der General Dsevanowsky genommen worden.

Das Hauptquartier ist in dem Flecken Staroselie.

Den 15. November. Der General-Lieutenant Schepelew berichtet vom 10.: daß der Roslawsche Stadtälteste und die Bürger dieser Stadt, aus Liebe zum Vaterlande, hundert Mann zu Pferde gewählt, sie mit Piken, Säbeln und Flinten versehen, und während dem ganzen Fortgang der Operationen in dem Smolenskischen Gouvernement den Feind mit Erfolg, ohne darauf Rücksicht zu nehmen, daß viele von ihnen verwundet waren, bekriegt hätten, wodurch sie auch die Stadt von der Zerstörung retteten.

Das Hauptquartier ist in dem Flecken Krugloy.

Riga, den 23. November 1812.

[>>>]

Quellen.[]

  1. Actenstücke und Materialien zu der Geschichte des großen Kampfes um die Freyheit Europa's in den Jahren 1812 und 1813. Germanien, bey Peter Hammer. 1813.
Advertisement