Von Bastille bis Waterloo. Wiki
Advertisement

XXXII.

Der Rigasche Kriegs-Gouverneur, Marquis Paulucci, hat von Sr. kaiserlichen Majestät Selbst folgende Nachrichten über die Kriegs-Operationen erhalten.

Der Oberbefehlshaber der Armeen, General-Feldmarschall Fürst Kutusow-Smolenskoi, hat Sr. kaiserlichen Majestät die Fortsetzung des Journals über die Kriegs-Operationen vom 20. bis zum 26. November, folgenden Inhalts unterlegt: [1]

Den 20. November. Der General-Lieutenant Schepelew berichtet vom 18. November: daß der Graf Gudowitsch ihn schriftlich davon benachrichtigt hat, daß er mit der ihm anvertrauten Landwehr, 70,000 Mann stark, nach der Stadt Mohilew marschiert.

Der Admiral Tschitschagow berichtet vom 10. November, daß er längs der Straße von Sembino, über Kamen nach Pleschtschenitzy den Feind verfolgt. Die Detaschements, welche er schon vor seinem Ausmarsche voran geschickt hat, um die Brücken zu vernichten, agiren zu gleicher Zeit in den feindlichen Flanken. Der Feind hat am 19. 7 Kanonen und am 20. 2 Kanonen, auch viele Gefangene verloren, deren Anzahl sich mit jedem Augenblicke vermehrt.

Das Hauptquartier der Armee ist bey dem Dorfe Rawenitza.

Den 21. November. Der General-Major Tutschkow der 2te berichtet vom 15.: daß er mit dem ihm anvertrauten Corps am 14. in Bobruisk angelangt ist.

Der General, Graf Platow, berichtet vom 19.: daß er beym Verfolgen des Feindes demselben 1 Kanone abgenommen und an 300 Mann mit Officieren zu Gefangenen gemacht hat.

Der General-Adjutant, Graf Ojarowsky, befand sich mit seinem Detaschement am 20. in dem Flecken Logoisk.

Der General Miloradowitsch ist mit seiner Avantgarde heute in dem Dorfe Kosin eingetroffen.

Der Admiral Tschitschagow berichtet vom 20., daß der General-Major Lanskoy, welchen er mit einem Detaschement über das Dorf Jurjewo nach dem Flecken Pleschtschanitzy abgeschickt gehabt, daselbst am 17. dieses ein feindliches Detaschement, welches so eben für den Kaiser Napoleon Quartiere eingenommen, angegriffen, den General Kaminsky, 30 Stabs- und Oberofficiere und 217 Mann vom unterm Range zu Gefangenen gemacht hat. Das Anrücken der feindlichen Colonne nöthigte ihm diesen Flecken zu verlassen und links zu marschieren, um dem Feinde zuvor zu kommen, und ihm auf seinem Wege alle mögliche Hindernisse widerfahren zu lassen, so daß er zusammen mit dem Admiral Tschitschagow, welcher am 19. den Feind drängte, in Chotinitschy einrückte, und dem Feinde 5 Kanonen, 7 Stabs- und Oberofficiere und mehr als 500 Mann Gemeine abnahm. Die ganze Straße, auf welcher der Feind sich retirirt, ist mit Leichen und todten Pferden bedeckt. Auch sind 30 Patronenkasten und viele Obosen vorgefunden worden.

Der Hauptarmee hielt in dem Dorfe Rawenitze Rasttag.

Den 22. November. Der General-Major Tutschkow der 2te berichtet vom 20.: daß er mit seinem Corps am nähmlichen Tage von Bobruisk in dem Dorfe Gelinki angekommen ist.

Der General-Feldmarschall, Fürst Kutusow-Smolenskoi, welcher der Armee des Admirals Tschitschagow sich nähern will, hat mit seinem Hauptquartiere sich heute nach dem Dorfe Kossino begeben.

Den 23. November. Der General, Graf Platow, berichtet vom 19.: daß er sich mit der Avantgarde der Armee des Admirals Tschitschagow vereinigt hat, und im Dorfe Chotnitschy sich befindet. An demselben Tage hat er beym Verfolgen des Feindes eine Kanone erbeutet und gegen 1000 Mann gefangen genommen. Es wird von den gefangenen französischen Officieren bestätigt, daß die Generale Oudinot, Dombrowsky, Sajontschik und andere Brigade-Generale am 16. schwer verwundet worden sind.

Das Hauptquartier ist in dem Dorfe Bjelorutschie.

Den 24. November. Das Hauptquartier begab sich nach dem Flecken Rodasch-Kowitschy.

Den 25. November. Der Admiral Tschitschagow berichtet vom 22.: daß seine Avantgarde beym Verfolgen des Feindes bis zum Dorfe Laschigal, demselben, durch das Detaschement des General-Major Graf Orurk, 2 Garde-Standarten nebst 1 Kanone abgenommen, und, außer den Kranken und Verwundeten, 1500 Mann, worunter viele Stabs- und Oberofficiere, auch der General Preußling, sich befinden, zu Gefangenen gemacht hat. Bey dieser Affaire hat der General Platow mit den Kosakenregimentern mitgewirkt.

Der Partisan, Oberst Seslawitsch, berichtet heute, daß er, nach dem gut gelungenen Angriffe des Fleckens Sabres, den General Dergeance nebst 11 Stabs- und Oberofficieren gefangen genommen hat, und nunmehr directe nach Wilna geht, um dem Feinde seinen Marsch dorthin zu verhindern und dessen Colonnen zu schlagen.

Der General Graf Platow berichtet vom 23.: daß beym Verfolgen des Feindes und Ausrücken desselben aus Molodetschna 6 Kanonen und gegen 500 Mann, verschiedenen Ranges, genommen worden sind; der Oberst Kaißarow aber, welcher von ihm mit einer großen Partey Kosaken detaschirt war, die feindliche Garde-Cavallerie, die die Obose Napoleons deckte, angegriffen, 500 Mann auf der Stelle niedergemacht und eine Standarte nebst einem Theile der Obose, worunter wichtige Papiere, genommen hat.

Das Hauptquartier befindet sich bey der Avantgarde des Generals Miloradowitsch, um sich dem Centrum der Kriegs-Operationen zu nähern.

Der Oberst Knorring berichtet: daß in der Stadt Minsk, außer einem beträchtlichen Korn-Vorrathe, noch 3000 sehr gute neue französische Gewehre von der Liegeschen Fabrik angetroffen worden sind.

Riga, den 7. December 1812.

[>>>]


Quellen.[]

  1. Actenstücke und Materialien zu der Geschichte des großen Kampfes um die Freyheit Europa's in den Jahren 1812 und 1813. Germanien, bey Peter Hammer. 1813.
Advertisement